Börsensprüche & Zitate


1. Aber hier, wie überhaupt, kommt es anders, als man glaubt. (Wilhelm Busch)
2. Aktienkursprognose ist wie der Schönheitswettbewerb einer Zeitung.
3. Aktionäre sind dumm und frech. Dumm, weil sie ihr Geld anderen Leuten ohne ausreichende Kontrolle anvertrauen; frech, weil sie Dividenden fordern, also für ihre Dummheit auch noch belohnt werden wollen. (Carl Fürstenberg)
4. Aktionärsregel: Dividende gut, alles gut.
5. Alkohol kann die Phantasie stimulieren, unnütze Hemmungen beiseite räumen, und das ist sehr oft besonders günstig. (André Kostolany)
6. Alle menschlichen Fehler sind Ungeduld. (Franz Kafka)
7. Allein besitzen zu wollen, ist äußerster Wahnsinn. (Marcus Tullius Cicero)
8. Alles ist möglich und auch das Gegenteil  von allem. (La Bruyére)
9. Alles ist vergänglich. Nichts ist auf Dauer, weder eine Hausse noch eine Baisse. Als Faustregel gilt: Eine Hausse dauert etwa dreimal länger als eine Baisse. Vergeuden Sie nicht ihre Zeit mit Timing, sondern nutzen Sie Baissen für Käufe. (Gottfried Heller)
10. Als Daueranleger in Geldwerten (Festgeld, Festverzinsliche etc.) kommen Sie langfristig auf keinen grünen Zweig. Sitzfleisch zahlt sich langfristig nur bei Sachwerten für Sie aus - gerade auch an der Börse! Betrachten Sie ab sofort ihre Aktienanlage - ähnlich wie Ihre Immobilien - als Daueranlage. (Gottfried Heller)
11. Als der Börsenkrach kam, waren nicht alle Märkte gleich geschaffen.
12. An der Börse gibt‘s nur Schmerzensgeld – erst kommen die Schmerzen, dann das Geld! (André Kostolany)
13. An der Börse ist eine halbe Wahrheit eine ganze Lüge. (André Kostolany)
14. An der Börse kann man 1000 % gewinnen, aber nur 100 % verlieren. (Markus M. Ronner)
15. An der Börse kriegt jeder irgendwann recht.
16. An der Börse muss man sich verhalten wie beim Baden in kaltem Wasser: Hineinspringen und rasch wieder heraus! (Carl Meyer Rothschild)
17. An der Börse sagt uns oft das Gefühl, was mir machen, und der Verstand, was wir vermeiden sollen. (André Kostolany)
18. An der Börse sind 2 mal 2 niemals 4, sondern 5 minus 1. Man muss nur die Nerven und das Geld haben, das minus 1 auszuhalten. (André Kostolany)
19. An der Börse werden keine Wertpapiere, sondern Meinungen gehandelt.
20. An der Börse winkt das große Geld.
21. An der Börse wird immer das gleiche Theater gespielt, nur mit verschiedenen Darstellern. (André Kostolany)
22. An der Börse wird nicht geklingelt.
23. Analysieren Sie ständig Ihre Fehler. (Martin Pring)
24. Auch der beste Gaul stolpert einmal. (Deutsches Sprichwort)
25. Auf dem Markt glaubt niemand an höhere Menschen. (Friedrich Nietzsche)
26. Auf dem Weg zum Erfolg ist, wer begriffen hat, dass Verluste und Rückschläge nur Umwege sind. (C.W. Wendte)
27. Auf die Party folgt der Kater.
28. Aus Erfahrung klug. Wir machen alle immer wieder Fehler - besonders an der Börse. Lernen Sie aus Ihren Erfahrungen. Ihre Erfahrungen helfen Ihnen, Verluste zu vermeiden. (Gottfried Heller)
29. Aus Fehlern lernt man mehr als aus Erfolgen. (Primo Levi)
30. Bargeld in der Tasche und gleichzeitig die Absicht zu haben, bei niedrigen Kursen in die Börse einzusteigen, ist dasselbe Vergnügen, wie hungrig zu sein und sich auf dem Weg ins Restaurant zu befinden. (André Kostolany)
31. Bei jeder guten bürgerlichen französischen Familie hat man den dümmsten Sohn zur Börse geschickt. Bestimmt hat das seine Gründe. (André Kostolany)
32. Bei Pessimismus kaufen. Der Pessimismus ist die häufigste Ursache für niedrige Börsenkurse; je größer der Pessimismus desto niedriger die Kurse. Nutzen Sie diese Gelegenheit zum Kauf! (Gottfried Heller)
33. Beim Kauf soll man romantisch, beim Verkauf realistisch sein – zwischendurch soll man schlafen. (André Kostolany)
34. Besitzer von Zinspapieren schlafen gut; Aktienbesitzer dagegen leben gut.


35. Betriebswirte, Wirtschaftsingenieure, Volkswirte und andere Experten sollten der Börse fernbleiben. Sie ist für die eine gefährliche Falle, die sich ihr mit wissenschaftlichen Methoden annähern wollen. Ich kann für sie nur Dante zitieren: „Lasst, die ihr eingeht, alle Hoffnung schwinden!“ (André Kostolany)
36. Börse ist völlig unkompliziert, Börse macht Spaß, Börse ist spannend. (Michael Mross)
37. Börse: In einem repräsentativen Gebäude untergebrachter Markt für Aktien, der von Hektik und Geschrei geprägt ist. Von auf den ersten Blick ähnlichen Veranstaltungen wie Fisch- und Blumenmärkten unterscheidet sich die Börse vor allem dadurch, dass sie erst zu einer Zeit beginnt, zu der auch Leute aus gehobenen Gesellschaftsschichten ihre Arbeit aufzunehmen pflegen. Auf dieser Basis hat sich die Börse durch exklusive Riten wie eine besondere und nicht in Börsenkreisen verkehrenden Mitbürgern unverständliche Sprache sowie sich allerdings lockernde Kleidervorschriften eine exklusive Position erhalten können. Wesentlich zur Wahrung der Exklusivität hat auch beigetragen, dass das eigentliche Marktgeschehen, nämlich die Kursentwicklung, für Außenseiter nicht zu durchschauen ist. Die Bemühungen, aus dem Marktgeschehen eine die Exklusivität und damit auch die Pfründe sichernde Geheimwissenschaft zu machen, führen sogar so weit, dass die Kursentwicklung selbst für Börsianer nicht mehr verständlich ist. (Klaus Göppert)
38. Börseneinführung: Von Bank und Börse gemeinsam erdachte und sorgfältig, komplizierte Riten, mit denen sie Unternehmen den Weg beschwerlich machen, sich fehlende finanzielle Mittel statt über Bankkredite von Aktionären zu holen. (Klaus Göppert)
39. Börsengurus empfehlen oft genau die Aktien, die sie selbst zu einem günstigen Kurs loswerden wollen! (André Kostolany)
40. Börsenhändler: In die Arena entsandter Sportler, der über ausgeprägte Stimmkraft und Spurtstärke verfügen muss. Besonderen Reiz dieses Berufs für von Banken entsandte Börsenhändler bilden die als verboten eingestuften Geschäfte auf eigene Rechnung, die den Besuch von unlizenzierten Spielsalons erübrigen. (Klaus Göppert)
41. Börsenkrach: Panikreaktion der Börse beim unerwarteten Auftauchen des Bären im Börsensaal. (Klaus Göppert)
42. Börsensaal: Exklusive Fitnesshalle, die nur von Mitgliedern mit Sonderausweisen betreten werden darf. Zuschauer, die ohnehin die Spielregeln nicht verstehen und die deshalb das Geschehen im Börsensaal an das Treiben in einem Ameisenhaufen erinnert, sind auf der Tribüne zugelassen. Diese Praxis wird vor allem gepflegt, um die Besonderheit von allen, was mit Bank und Börse zusammenhängt, zu demonstrieren. (Klaus Göppert)
43. Börsentag: Pionierleistung zur Einführung der 5-Tage-Woche. (Klaus Göppert)
44. Börsentipp: Gezielt gestreute Falschinformation zum Anheizen des Interesses an einem meist obskuren Börsenwert, von dem der Tippgeber die größte Position aufgebaut hat und von der es sich trennen möchte. (Klaus Göppert)
45. Börsenverlust: Trag es mit Würde. (Frank Vonegg)
46. Börsenwissen ist das, was übrig bleibt, wenn man schon alle Details vergessen hat. (André Kostolany)
47. Börsianer denken noch eine Runde weiter. Sie grübeln darüber, was die Mehrheit der Wettbewerbsteilnehmer annimmt, welches Mädchen wohl die Mehrheit der Wettbewerbsteilnehmer als mehrheitsfähig ansieht. (John Maynard Keynes)
48. Buy on bad news, sell on good news.
49. Chartlesen ist eine Wissenschaft, die vergeblich sucht, was Wissen schafft. (André Kostolany)
50. Das Börsenbarometer schlägt auch wieder in die andere Richtung aus. Macht es das nicht immer? Man muss es nur aussitzen.
51. Das Gefährlichste an der Börse ist die Überraschung. Dabei können nur die wenigsten Börsianer ihre Ruhe und Objektivität bewahren. Meistens ist die Ursache eines Börsenkrachs nicht objektive Überlegung, sondern ein massenpsychologisches Phänomen. Einer entdeckt irgendein Problem, so klein es auch sein mag, und das verbreitet sich wie ein Lauffeuer. (André Kostolany)
52. Das Geheimnis des Börsengeschäfts liegt darin, zu erkennen, was der Durchschnittsbürger glaubt, dass der Durchschnittsbürger tut. (John Maynard Keynes)
53. Das Geld, das man hat, verhilft uns zu Freiheit – das Geld, dem man nachjagt, macht uns zu Knechten. (Rousseau)
54. Das größte Problem an der Börse ist die Gier. Das allergrößte aber ist: Die Gier ist nicht zähmbar. (Arnim K.)
55. Das Leben ist ein Spiel. Man macht keine größeren Gewinne, ohne Verluste zu riskieren.
56. Das Spekulationsbedürfnis hängt mit diesem unerschütterlichen Optimismus aufs engste zusammen. (John Kenneth Galbraith)
57. Das Vermögen soll durch Mittel erworben werden, die von Unsittlichkeit frei sind. Erhalten aber soll man es durch Genauigkeit und Sparsamkeit. (Marcus Tullius Cicero)
58. Das wenigste was man liest, kann man brauchen; aber das meiste, das man braucht, hat man gelesen. (Ernst R. Hauschka)
59. Das Wissen um den richtigen Zeitpunkt ist der halbe Erfolg. (Couve de Murville)
60. Dem Geld darf man nicht nachlaufen. Man muss ihm entgegen gehen. (Aristoteles Onassis)
61. Denke lieber an das, was du hast, als an das, was dir fehlt! (Mark Aurel)
62. Der Analytiker denkt, und die Börse lenkt. (André Kostolany)
63. Der Anlageberater ist ein Mensch, der zunächst sehr wenig über vieles weiß, dann immer weniger über immer mehr, bis er praktisch nichts über alles weiß. Der Analyst weiß sehr viel über sehr wenig, dann immer mehr über immer weniger, bis er praktisch alles über nichts weiß. Der Bankkunde glaubt anfänglich, dass er alles weiß, bis er schlussendlich nichts mehr über nichts weiß, weil er auf die Ratschläge von Anlageberatern und Analysten hört. (Markus Näf)
64. Der Broker liebt den Spieler, aber seine Tochter möchte er ihm nicht zur Frau geben. (André Kostolany)
65. Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen, ist , weil sie steigt. (Warren Buffet)
66. Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. (Dante Alighieri)
67. Der einundachtzigjährige Baron Rothschild glaubte, sein jüngster Tag nahe. Doch der Hausarzt konstatierte: "Ihre Organe sind vollkommen gesund. Sie werden hundert Exzellenz!" Der Bankier schüttelte den Kopf: "Wenn er mich kriegen kann für einundachtzig, der Herrgott, warum soll er mich nehmen für Pari?"
68. Der einzige Investor, der nicht diversifizieren sollte, ist derjenige der immer 100% richtig liegt! (John Templeton)
69. Der erfolgreiche Investor hat sehr viel Geduld, er kauft weit unter dem fairen Wert und verkauft weit über dem fairen Wert. (Waren Buffet)
70. Der Gewinn der spät kommt, ist besser als gar keiner. (J. H. Bessel)
71. Der Januar entscheidet über den Trend für das Gesamtjahr.
72. Der Kleinaktionär ist das Kanonenfutter des Wertpapierhandels. (Helmar Nahr)
73. Der Kurs unserer Aktie ist zuletzt so stark gestiegen, weil sich die Gerüchte am Markt verdichtet haben, dass sich unsere Gesellschaft einen Internetanschluss zulegen wird.
74. Der Markt hat immer recht.
75. Der Markt lehrt Demut.
76. Der Mensch sinkt hin, vergeht und schweigt, allein die Aktie hebt sich, schwebt und steigt. (Stephan Butler Leacock)
77. Der Oktober ist einer der besonders gefährlichen Monate, um in Aktien zu spekulieren. Die anderen gefährlichen Monate sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Februar. (Mark Twain)
78. Der Pessimist ist der einzige Mist, auf dem nichts wächst. (Heiko Thieme)
79. Der Reingewinn ist der Teil der Bilanz, den der Vorstand beim besten Willen nicht mehr vor den Aktionären verstecken kann.
80. Der Tag, an dem der sonst hartnäckige Optimist zum Pessimisten wird, ist höchstwahrscheinlich der Wendepunkt in der Kurstendenz. Und natürlich auch umgekehrt. Wenn der eingefleischte Pessimist zum Optimisten wird, muss man so schnell wie möglich aus der Börse aussteigen. (André Kostolany)
81. Der typisch moderne Mann aber betrachtet Geld als ein Mittel, zu mehr Geld zu kommen, damit er protzen und Aufwand treiben kann und über diejenigen triumphieren, die bisher seinesgleichen waren. (Bertrand Russell)
82. Der Viehhändler David Drew ließ an seine Herde Salz verfüttern und die Tiere unmittelbar vor dem Markt, auf dem sie nach Lebendgewicht verkauft wurden, saufen. Drew wurde einer der erfolgreichsten Wall Street Spekulanten und soll zur Prägung des Begriffes "Verwässerte Aktien" angeregt haben.
83. Der Weise hat immer mehr Dinge, die er will, als solche, die er nicht will. (Epikur)
84. Der Wert des Geldes ist der Pulsschlag des Staates. (Voltaire)
85. Devisenspieler lassen sich von den Statistiken und Handelsbilanzen hypnotisieren und richten ihre Spekulationen danach, obwohl die Zahlen, die man heute veröffentlicht, morgen revidiert und die revidierten übermorgen korrigiert werden. (André Kostolany)
86. Die allerbeste Laune der Börse wird Hausse genannt. (Willi H. Grün)
87. Die beiden schwersten Sachen an der Börse sind, einen Verlust hinzunehmen und einen kleinen Profit nicht zu realisieren. Am schwersten aber ist es eine selbständige Meinung zu haben, das Gegenteil von dem zu machen, was die Mehrheit tut. (André Kostolany)
88. Die beste Erfolgsrechnung ist das Mienenspiel deines Bankdirektors. (Helmar Nahr)
89. Die besten Dinge verdanken wir dem Zufall. (Casanova)
90. Die bewegende Frage: Welche Vorhersagemethode ist am zuverlässigsten ? Die einen schwören auf die Chart-Analyse. In Schaubildern werden Börsentrends erfasst. Für die Vergangenheit sind sie exakt. Doch wen interessiert das noch ? Das eigentliche Problem: Welche Einflussfaktoren auf den Kurs bestimmen dessen künftigen Verlauf ? Hier ist viel Platz für Subjektivismus. Kurvenbilder aus der Vergangenheit sind wie Fingerabdrücke einmalig, im Detail nicht wiederholbar. Folglich bleibt die Verlängerung der Kurven umstritten und vage. (Klaus Müller)
91. Die Börse benimmt sich oft wie ein Alkoholiker; auf gute Nachrichten weint sie, auf schlechte lacht sie. (André Kostolany)
92. Die Börse betritt man mit gut gebügelten Anzügen und Hemden und verlässt sie manchmal mit zerknittertem Ego.
93. Die Börse erfüllt eine wirtschaftliche Funktion. Ohne sie verbreiten sich neue Witze wesentlich langsamer. (Kurt Tucholsky)
94. Die Börse heißt in Frankreich „la bourse“ und auch in der deutschen Sprache ist sie weiblich. Sie ist und bleibt weiblich, unergründlich, unberechenbar, launisch, von Gefühlen und Neuigkeiten stark abhängig, aber auch ganz besonders faszinierend.
95. Die Börse ist der härteste und auch der schnellste Richter über die Qualität eines Unternehmens. (Uwe Distel)
96. Die Börse ist der Umschlagplatz für Hoffnungen.
97. Die Börse ist ein hysterisches, geldgieriges Frauenzimmer. (Sigismund von Radecki)
98. Die Börse ist ein Markt für Illusionen, die Geld bringen sollen. (Georg von Siemens)
99. Die Börse ist ein Monte Carlo ohne Musik. (Georg von Siemens)
100. Die Börse ist ein Ort, wo viele Leute zusammenkommen, um ihre Geschäfte zu betreiben, und sie gerade so gut und so schlecht wie das Publikum, welches sie gerade besucht.
101. Die Börse ist ein Tempel mit griechischen Säulen, in dem regelrecht sein Geld verliert.
102. Die Börse ist keine Einbahnstraße.
103. Die Börse ist wie ein Paternoster. Es ist ungefährlich durch den Keller zu fahren. Man muss nur die Nerven behalten. (John Kenneth Galbraith)
104. Die Börse reagiert gerade mal zu zehn Prozent auf Fakten. Alles andere ist Psychologie. (André Kostolany)
105. Die Börse schwankt zwischen Gier und Angst. Angst, alles zu verlieren, und der Gier, noch mehr Geld zu machen.
106. Die Börse wird von Leuten, die sich für rechtschaffen halten, gewöhnlich als moralisch verworfen angesehen. (Johannes Kenneth Galbraith)
107. Die Börsenspekulation ist eine permanente Improvisation. (André Kostolany)
108. Die Börsenspekulation ist wie eine Skatpartie: Man muss mit guten Karten mehr gewinnen als man mit schlechten Karten verliert. (André Kostolany)
109. Die Börsenspieler gehen meist nur blind mit der Masse. (André Kostolany)
110. Die Deutsche Terminbörse darf nicht zum Friedhof hochfliegender Träume für Naivlingen der Börsenszene werden.
111. Die Deutschen können mit der Börse nicht umgehen. Das Denken, dass Börse nur gut ist, wenn sie moralisch ist, ist falsch. Die Börse ist herzlos. (Augustinus Heinrich Graf Henckel von Donnersmarck)
112. Die einzigen Zeugen für die Erfolge des Börsenspekulanten sind seine Erben. (André Kostolany)
113. Die Erfahrung ist der erbärmlichste aller Lehrer; sie bittet zur Prüfung, noch bevor der Unterricht begonnen hat.
114. Die Erfahrung lehrt: Bei einer Börsenspekulation ist der spontane Entschluss oft der beste. (André Kostolany)
115. Die ganze Börse hängt davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten oder mehr Idioten als Aktien. (André Kostolany)
116. Die Gerüchte sind frei.
117. Die Hausse stirbt in der Euphorie.
118. Die Improvisationskunst ist eine der wichtigsten Eigenschaften des Spekulanten. (André Kostolany)
119. Die Kurse sind weniger heiß, wenn man das WARUM auch weiß.
120. Die Leidenschaft des Geldmachens beherrscht alle anderen Leidenschaften. (Alexis Clérel de Tocqueville)
121. Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft. (Jesse Livermore)
122. Die massenpsychologischen Reaktionen sind an der Börse wie im Theater: Einer gähnt, und in kürzester Zeit gähnt jeder. Hustet einer, so hustet sofort der ganze Saal. (André Kostolany)
123. Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. (Warren Buffet)
124. Die meisten Leute verdienen an der Börse kein Geld, weil alte Liebe nicht rostet! (Wieland Staud)
125. Die meisten Leute verdienen an der Börse kein Geld, weil nichts schlimmer ist als nicht dabei zu sein! (Wieland Staud)
126. Die meisten Leute verdienen an der Börse kein Geld, weil sie auf Gurus hören! (Wieland Staud)
127. Die meisten Leute verdienen an der Börse kein Geld, weil sie dem Gefühl den Vortritt vor dem Verstand lassen! (Wieland Staud)
128. Die meisten Leute verdienen an der Börse kein Geld, weil sie ganz entscheidende Dinge zum Thema Börse nicht wissen oder nicht akzeptieren! (Wieland Staud)
129. Die meisten Leute verdienen an der Börse kein Geld, weil sie Gefangene ihrer selektiven Wahrnehmung sind. (Wieland Staud)
130. Die meisten Leute verdienen an der Börse kein Geld, weil sie nach Perfektion streben und weil sie nicht genug bekommen können. (Wieland Staud)
131. Die meisten Leute verdienen an der Börse kein Geld, weil sie zu große Risiken eingehen. (Wieland Staud)
132. Die nützlichsten Wörter an der Börse sind: Vielleicht, hoffentlich, möglich, es könnte, nichtsdestoweniger, obwohl, zwar, ich glaube, ich meine, aber, wahrscheinlich, das scheint mir... Alles was man glaubt und sagt, ist bedingt. (André Kostolany)
133. Die Preise reagieren auf Neuigkeiten, auf Überraschungen. Aber Überraschungen sind unvorhersehbare Ereignisse wie der Wurf einer Münze oder das Gewitter im nächsten Monat, deren künftiger Verlauf nicht absehbar sind. Weil sich die Börsenkurse als Reaktion auf erratische Ereignisse entwickeln, ist auch der Verlauf der Börsenkurse selbst erratisch – wie ein Random Walk. (Paul Samuelson)
134. Die Spekulanten setzen auf die Nachrichten und Ereignisse, die von Journalisten beschrieben werden. (André Kostolany)
135. Die Spekulation beginnt mit der instinktiven Absicht, das eigene Hab und Gut auf die Dauer zu bewahren. (André Kostolany)
136. Die Träume von gestern sind die Hoffnungen von heute und die Realitäten von morgen.
137. Die Triebfeder hinter der Spekulation ist die Gier der Menschen, schnell und ohne Arbeit viel Geld zu machen. (André Kostolany)
138. Die US-Kurse haben Höhen erreicht, die sich auch nicht durch noch so viele intellektuelle Saltos rechtfertigen lassen. (Paul Krugman)
139. Die Wirtschaft kann man nicht lehren, man muss sie selber erleben und überleben. (André Kostolany)
140. Die Wirtschaft wäre keine Wirtschaft, wenn wir die Börse nicht hätten. Die Börse dient dazu, einer Reihe aufgeregter Herren den Spielklub und das Restaurant zu ersetzen; die frömmeren gehen außerdem noch in die Synagoge. Die Börse sieht jeden Mittag die Weltlage an: Dies richtet sich nach dem Weitblick der Bankdirektoren, welche jedoch meist nur bis zur Nasenspitze sehen. Schreien die Leute auf der Börse außergewöhnlich viel, so nennt man das: Die Börse ist fest. In diesem fall kommt – am nächsten Tag – das Publikum gelaufen und engagiert sich, nachdem bereits das Beste wegverdient ist. Ist die Börse schwach, so ist das Publikum allemal dabei. Dieses nennt man dann Dienst am Kunden. (Kurt Tucholsky)
141. Die Zeit des größten Pessimismus ist die beste Zeit des Kaufens, die Zeit des größten Optimismus ist die beste Zeit zu verkaufen! (John Templeton)
142. Die Zukunft der Menschheit wird von denjenigen geprägt, die hinter der Oberfläche der Realität die Wirklichkeit einer Vision erkennen. (Erich J. Lejeune)
143. Die Zukunft ist niemals klar: Schon für ein bisschen Gewissheit muss man einen hohen Preis zahlen. Unsicherheit ist deshalb der Freund von Langfrist-Investoren. (Warren Buffet)
144. Dieses System hat zwei Teile: die Psychologie des Menschen und die ökonomischen Fundamentaldaten. Dabei ist keines die kausale Variable; beide beeinflussen und umgekehrt werden voneinander beeinflusst. (Dick Stoken)
145. Diversifikation begünstigt die Ignoranz. (William O´Neil)
146. Drei Dinge treiben den Menschen zum Wahnsinn. Die Liebe, die Eifersucht und das Studium der Börsenkurse. (John Maynard Keynes)
147. Du kaufst keine Aktie, weil sie einen wirklichen wert hat. Du kaufst sie , weil du glaubst, es gäbe auf der Welt noch einen größeren narren, der bereit wäre, mehr für sie zu zahlen als du gezählt hast. (Donald J. Stocking)
148. Ebenso wenig halte ich von Formationen wie Kopf-Schulter, Triangel, Untertasse und Wimpel, mit denen die Chartanbeter von heute operieren. Und inwieweit das Durchbrechen einer 200- oder 38-Tage-Durchschnittlslinie eine Bedeutung hat, will mir auch nicht in den Sinn. Ich antworte mit Hamlet: „Totaler Unsinn, aber mit Methode.“ (André Kostolany)
149. EDV-Systeme verarbeiten, womit sie gefüttert werden. Kommt Mist rein, kommt Mist raus. (André Kostolany)
150. Ein alter Börsianer kann alles verlieren, nur nicht seine Erfahrung. (André Kostolany)
151. Ein Autodidakt kann sich eine große Erfahrung erwerben und reagiert oft intuitiv besser als ein geschulter Theoretiker, ohne zu wissen warum, nur aufgrund seiner Erfahrungen. (André Kostolany)
152. Ein Börsenspekulant muss immer in die Ferne schauen und nicht nur bis zu seiner Nasenspitze. Nicht daran denken, ob die Kurse morgen oder übermorgen steigen werden, sondern an das, was alles noch kommen kann und wird in den nächsten Monaten und Jahren. (André Kostolany)
153. Ein Börsenspieler kann Gewinne machen aber kein regelmäßiges Einkommen. Auch ein guter Spekulant kann jahrelang erfolglos sein. (André Kostolany)
154. Ein Börsenspieler ohne Überlegung, Argumente oder Motivation gleicht dem Roulettespieler. Er ist ein Hasardeur. (André Kostolany)
155. Ein Börsianer darf seine Papiere nie im Verhältnis zum Einkaufspreis, sondern muss sie zum Tagespreis einschätzen. (André Kostolany)
156. Ein Börsianer darf, wenn es sich um Börsengerüchte handelt, nicht einmal seinen eigenen Vater trauen! (André Kostolany)
157. Ein Entschluss wiegt mehr als zehn Gedanken.
158. Ein erfahrener, intelligenter aber völlig erfolgloser Börsianer kann besonders gut Aktien beurteilen, obwohl er vielleicht in seine eigene Meinung kein Vertrauen oder Schulden hat. (André Kostolany)
159. Ein guter Bankdirektor sollte die Schläue eines Fuchses, die Würde eine s Löwen und die Haut eines Elefanten haben. (Frank Vonegg)
160. Ein Ingenieur darf bei seiner Arbeit nicht unter Alkoholeinfluss stehen. Für einen Spekulanten ist dies eher von Vorteil, weil es gewisse Hemmungen abbaut. (André Kostolany)
161. Ein Kerl, der spekuliert, ist wie ein Tier auf dürrer Heide. Von einem bösen Geist im Kreis herumgeführt, und rings umher liegt schöne, grüne Weide. (Mephisto)
162. Ein Optimist ist in der Regel ein Zeitgenosse, der ungenügend informiert ist.
163. Ein sicheres Urteilsvermögen resultiert in der Regel aus der Erfahrung, und Erfahrung stellt sich häufig aufgrund eines unzulänglichen Urteilsvermögens ein. (Robert Lovett)
164. Ein Spekulant ist ein Mann, der ohne einen Pfennig Geld in der Tasche Austern bestellt, in der Hoffnung, mit einer darin gefundenen Perle zahlen zu können.
165. Ein Vollblutspekulant kauft nur Papiere, von denen er sich einen drei- oder vierfachen Kurs erhofft. Es kann jedoch auch das Zehnfache werden. (Diese Erfahrung habe ich oft gemacht.)" (André Kostolany)
166. Ein wahrer Profi zeigt sich erst, wenn er hinten liege, der Markt gegen ihn laufe und es unwahrscheinlich sei, seinen Einstand wieder zu erreichen. (Joe Klein)
167. Eine Aktie, die man nicht 10 Jahre zu halten bereit ist, darf man auch nicht 10 Minuten besitzen. (Warren Buffet)
168. Eine alte Börsenweisheit: Können die Kurse nicht weiter steigen, müssen sie fallen. (André Kostolany)
169. Eine freundliche Stimmung an der Börse sollte nicht zu voreiligen Schlüssen führen. So manch einer, der rosig aussieht, hat auch nur hohen Blutdruck.
170. Eine gute Anlage ist eine gelungene Spekulation. (André Kostolany)
171. Eine Sache, welche vielen gehört, wird schlechter verwaltet als eine Sache, die einem Einzelnen gehört. (Aristoteles)
172. Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit. (André Kostolany)
173. Einerseits schließt der Verlust den Gewinn mit ein; andererseits schließt der Gewinn den Verlust mit ein. (Laotse)
174. Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte.
175. Erhoffe das Beste und sei gefasst auf das Schlimmste.
176. Erst beim Abfassen der Einkommenssteuer-Erklärung kommt man dahinter, wie viel Geld man sparen würde, wenn man gar keines hätte. (Fernandel)
177. Erst haben sie das Geld und wir die Erfahrung. Hinterher ist es umgekehrt.
178. Erzähle mir die Vergangenheit, und ich werde dir die Zukunft erkennen. (Hamlet)
179. Es gab keinen wirtschaftlichen Fortschritt, der nicht immer eine Folge der Spekulation gewesen wäre. (André Kostolany)
180. Es gibt alte Piloten und es gibt kühne Piloten, aber es gibt keine alten, kühnen Piloten.
181. Es gibt Börsenprofis, mit denen einer, der nicht genügend hartgesotten ist, kein Gespräch führen darf; denn alles, was sie sagen, kann nur einen negativen Einfluss haben. (André Kostolany)
182. Es gibt drei Sorten von Lügen: Lügen, gemeine Lügen und Statistiken. (André Kostolany)
183. Es gibt keine Börse ohne Spekulanten. (André Kostolany)
184. Es gibt keine feste Regeln wie die Börse sich entwickelt.
185. Es gibt keinen guten Finanzminister, nur einen schlechten oder einen noch schlechteren. (André Kostolany)
186. Es gibt mehr Menschen die kapitulieren, als solche, die scheitern.
187. Es gibt nichts, was so verheerend ist, wie ein rationales Anlageverhalten in einer irrationalen Welt. (John Maynard Keynes)
188. Es gibt tausende Möglichkeiten, sein Geld auszugeben, aber nur zwei, es zu erwerben; Entweder wir arbeiten für Geld oder das Geld arbeitet für uns. (Bernhard Baruch)
189. Es gibt zwei Wege, um glücklich zu sein: Wir verringern unsere Wünsche oder vergrößern unsere Mittel. Wenn du weise bist, wirst du beides gleichzeitig tun. (Benjamin Franklin)
190. Es ist besser ungefähr recht zu haben, als sich tödlich zu irren. (Warren Buffett)
191. Es ist ein Handel, auf Betrug gegründet, von Täuschungen getragen ... durch alle Art Blendwerk genährt. (Daniel Defoe)
192. Es ist möglich Geld- und zwar beträchtliche Summen- an der Börse zu verdienen. Aber nicht durch Käufe und Verkäufe, die man aufs Geratewohl startet. Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten, sorgfältigen und geduldigen Investor zu. Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind, und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand. Eine große Schar von Menschen scheint diesen einfachen Grundsatz nicht zu erfassen. Sie fürchten sich vor Gelegenheitskäufen. Sie kaufen erst, wenn sie meinen. Jedes Risiko vermieden zu haben. Meistens kaufen sie zu spät. (J. Paul Getty)
193. Es ist oft klüger ein paar Stunden über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat für Geld zu arbeiten.
194. Es kann sein, dass die Börse im Begriff ist, einen zyklischen Gipfel zu bilden, um dann auf eine Talfahrt zu gehen. Es kann aber auch sein, dass sich die Aufwärtsbewegung fortsetzt und auf ein unerwartet hohes Niveau führt. (Robert Farrell)
195. Es nützt nichts, in der Wirtschaft die Wahrheit zu verkündigen oder sogar nützliche Dinge zu empfehlen. Das ist die beste Art, sich Feinde zu schaffen. (André Kostolany)
196. Es sind nicht die Zeiten, die sich ändern, sondern immer nur die alte Geschichte, die von immer neuen Menschen erlebt wird. (Markus Koch)
197. Etwas Zögern lässt nie etwas zustande kommen. (Demokrit)
198. Euphorie und Panik sind die schlechtesten Ratgeber bei Geldanlagen. (Roland Leuschel)
199. Euphorie: Gesteigertes Glücksgefühl, das den Menschen zeitweise daran hindert, logisch zu denken.



200. Falsche Nachrichten sind gefährlich, aber falsche Auslegung richtiger Nachrichten ist noch gefährlicher. (André Kostolany)
201. Fragezeichen sind an der Börse immer ein störendes Element. Weder das Publikum noch die zittrigen Spieler haben genug Nerven, um bei einem unerwarteten Ereignis den Problemen fest ins Auge zu schauen, auch für den Fall, dass es ein gutes Ereignis ist. Abgesehen davon können die meisten gar nicht beurteilen, was für die Börse gut oder schlecht ist. (André Kostolany)
202. Für die Kursentwicklung ist es nicht wichtig, was heute geschieht, sondern was sich morgen und übermorgen ereignen wird. Denn was heute geschieht, ist in den Kursen bereits enthalten. (André Kostolany)
203. Für einen Spekulanten ist es nützlicher, über eine Sache nachzugrübeln, ohne etwas zu unternehmen, als etwas zu unternehmen, ohne nachzugrübeln. (André Kostolany)
204. Für mich ist Musik zu hören die beste Begleitung zum Nachdenken und Kombinieren. (André Kostolany)
205. Ganz einfach: indem man mit einem großen anfängt.
206. Geduld ist der Schüssel zum Erfolg. (Frank Vonegg)
207. Geduld ist die oberste Tugend des Investors. (Benjamin Graham)
208. Geld ist nichts. Aber viel Geld, das ist etwas anderes. (George Bernard Shaw)
209. Geld ist nur etwas wert, wenn man es bewegt.
210. Geld ist wie ein Kaninchen. Es gerät in Angst und Panik, wenn es die kleinste Gefahr wittert. Dabei aber handelt es unüberlegt. (André Kostolany)
211. Genug ist besser als zuviel. (Sprichwort)
212. Gewinn anderer wird fast wie Verlust empfunden. (Wilhelm Busch)
213. Gewinn ist Segen, wenn man ihn nicht stiehlt. (William Shakespeare)
214. Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen. (Martin Pring)
215. Gewinnen fängt an mit Beginnen.
216. Gewinnen tut man nur nicht nur durch das Tun sondern auch durch das Unterlassen.
217. Glücklich ist, wer nicht vergisst, was nicht mehr zu ändern ist.
218. Glücklicherweise gibt es mehrere Wege, die zum Finanzhimmel führen. (Warren Buffet)
219. Greife nie in das fallende Messer.
220. Gutes Timing heißt, anders als die Börsenmehrheit handeln.
221. Haben wir an der Börse vor einem schlechten Ereignis zu große Angst, sind wir nach seinem Eintreffen schon einige Stunden später erleichtert. Das ist das berühmte Phänomen der vollendeten Tatsache. (André Kostolany)
222. Hat man eine schlaflose Nacht wegen eines Börsenengagements, soll man es sofort lösen. (André Kostolany)
223. Hat man Papiere, so zittert man, sie könnten fallen; hat man keine, so zittert man, sie könnten steigen. (André Kostolany)
224. Hausse und Baisse definiert man danach, ob mehr Papiere oder mehr Dummköpfe an der Börse sind! (André Kostolany)
225. Heute ist die Utopie vom Vormittag die Wirklichkeit vom Nachmittag. (Truman Capote)
226. Hin und Her macht Taschen leer.
227. Hinterher ist man immer klüger.
228. Hoffnung bedeutet, überzeugt zu sein, dass es niemals zu spät ist.
229. Hysterie: Ein sich z.B. aus anschwellender Depression ergebender hektischer Zustand, der den Menschen ebenfalls zeitweise daran hindert, logisch zu denken.
230. Ich bin sicher, dass der Börsenkrach von 1929 noch einmal passieren wird. Alles, was man für einen neuen Zusammenbruch braucht, ist, dass die Erinnerung an diesen Wahnsinn schwächer wird. (John Kenneth Galbraith)
231. Ich denke nicht darüber nach, ob ein Markt nach oben oder nach unten geht. Ich kümmere mich nur darum, ob ich ein Unternehmen zu einem akzeptablen Preis kaufen kann. Ich sehe mich nicht als Teil eines Bullenmarkts, sondern als Teilhaber an wunderbaren Firmen. Ich muss zu einem Preis kaufen, der mich glücklich macht. (Warren Buffett)
232. Ich denke nie darüber nach, was die Börse machen wird. Ich weiß nicht, wie man die Börse oder die Zinsen oder die Konjunktur vorhersagen kann. Und ich habe keine Ahnung, ob die Börse in zwei Jahren höher oder tiefer stehen wird. (Warren Buffet).
233. Ich habe oft gesagt, dass der Kauf in einem steigenden Markt die angenehmste Art ist, Aktien zu kaufen. (Jesse Livermore)
234. Ich kann die Bahn der Himmelskörper berechnen, nicht aber, wohin eine verrückte Menge die Kurse treibt. (Isaac Newton)
235. Ich kann nicht mehr aussteigen; mein Verlust ist schon zu groß. (Die berühmten letzten Worte eines Verlierers)
236. Ich sehe die Börse dem Fluche verfallen, dem jetzt die Spielbanken verfallen sind. (Friedrich Nietzsche)
237. Ich verspreche euch, dass es wie bei allen Seifenblasen auch bei dieser ein böses, böses Ende nehmen wird. Das Dumme ist nur: Niemand von uns weiß wann. (Barton Biggs)
238. Ich versuche nie, mit Aktien Geld zu verdienen. Ich kaufe in der Überzeugung, dass die Börse am nächsten Tag auch für fünf Jahre schließen könnte. (Warren Buffet)
239. Ich weiß nicht, was morgen sein wird, aber ich weiß, was gestern war und heute ist, und das ist schon sehr viel. (André Kostolany)
240. Ich weiß, dass der Markt sich wieder dreht. Ich weiß nur nicht, wie stark das Comeback ausfallen wird.
241. Ich würde keine Aktie kaufen, die in der Korrektur 80 Prozent gefallen ist. Die werden vermutlich auch noch die letzten 20 Prozent ihres Wertes verlieren. (Klaus Hagedorn)
242. Ihr Geld ist nicht weg mein Freund, es hat nur ein anderer.
243. Im Einkauf liegt der Gewinn.
244. Im Grunde sind dem Käufer die Kurse immer zu hoch und dem Verkäufer immer zu niedrig. (Hermann Josef Abs)
245. Im Zweifel Finger weg. (Martin Pring)
246. In der Chefetage einer Großbank: Den Beweis der Tüchtigkeit erbringt man nicht so sehr in dem, was man selber leistet, als vielmehr durch die Leistungen derer, mit denen man sich zu umgeben versteht. (André w Carnegie)
247. In der Tat birgt die Entwicklung des Spekulationsverhaltens eine höchst spezifische Eigendynamik, die notgedrungen auf den Absturz hinausläuft. (John Kenneth Galbraith)
248. In der Wirtschaft geht es nicht gnädiger zu als in der Schlacht im Teutoburger Wald. (Friedrich Dürrenmatt)
249. In jeder Hochkonjunktur und ganz besonders in der euphorischen Hochkonjunktur der Inflation (des leichtes Geldes) muss man am Anfang rührig sein, dann klug und zum Schluss weise sein. (André Kostolany)
250. In letzter Konsequenz muss sich eine präzisere Beschreibung der Funktionsweise des Aktienmarktes an psychologischen Forschungsansätzen orientieren, insbesondere an den Aussagen der Massenpsychologie. (Clive Granger/ Oliver Morgenstern)
251. Inflation ist, wenn die Brieftaschen immer größer und die Einkaufstaschen immer kleiner werden.
252. Investieren ist kein Spiel, in dem derjenige mit einem IQ von 160 diejenigen mit einem IQ von 130 schlägt. Vernunft ist wesentlich (Warren Buffet)
253. Investieren Sie niemals mehr, als Sie sich an Verlust leisten können. (Martin Pring)
254. Investoren lernen nie. (Ian Notley)
255. Ist die Börse „talk of the town“, wird überall, auf Partys, im Büro, ja sogar an der Bushaltestelle, nur über Aktien gesprochen, dann ist der Börsenkrach nicht mehr weit. (André Kostolany)
256. Je mehr Anleger glauben, dass an der Börse eine bestimmte Entwicklung eintreten muss, um so größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass sie nicht eintritt, sondern das Gegenteil der erwarteten Entwicklung geschieht.
257. Je mehr eine Regierung eine eventuelle Maßnahme dementiert, um so sicherer wird sie später beschlossen. (André Kostolany)
258. Jeden Tag gibt der deutsche Durchschnittshaushalt 23 Pfennig für den Kauf von Bananen aus, aber nur 4 Pfennig für den Ankauf von Aktien. (Dies schrieb ein Journalist nach der Lektüre des Jahrbuchs für Statistik der Bundesrepublik Deutschland)
259. Jeder Börsenberater bekommt den Kunden, den er verdient. (Jürgen Bulling)
260. Jeder kann Geld mit Aktien verdienen, wenn er nur seine Hausaufgaben macht. (Peter Lynch)
261. Jemand, der eine Aktie nur deshalb kauft, weil sie günstig zu sein scheint, ist wie ein Bauer, der zwar ein Thermometer aber keinen Kalender besitzt, und deshalb an einem warmen Herbsttag glaubt, nun sei der richtige Moment gekommen, das Frühjahrsgemüse anzupflanzen.
262. Kämpfen Sie nicht gegen den Trend. (Martin Pring)
263. Kaufe nicht, was du brauchst, sondern was nötig ist. (L. Annaeus Seneca)
264. Kaufe nicht, wenn der Kurs am niedrigsten ist, verkaufe nicht, wenn er am höchsten ist, das können nur Lügner. (Bernard Baruch)
265. Kaufe nie eine Aktie, wenn du nicht damit leben kannst, dass sich der Kurs halbiert. (Warren Buffet)
266. Kaufe, wenn es mehr Aktien als Idioten an Börse hat, Verkaufe, wenn es mehr Idioten als Aktien an Börse hat. (André Kostolany)
267. Kaufen sie billig, verkaufen sie nie! (Warren Buffet)
268. Kaufen Sie niemals Aktien auf Kredit. (André Kostolany)
269. Kaufen Sie sich sichere Aktien, an die sie glauben, und nehmen Sie sich eine Schlaftablette für die nächsten 10 Jahre! (André Kostolany)
270. Kaufen, wenn Blut auf der Straße schwimmt! (Mark Monius)
271. Kaufen, wenn die Kanonen donnern.
272. Kein Boom ohne nachfolgenden Krach und kein Krach ohne nachfolgenden Boom.
273. Kein Geld ist vorteilhafter angewandt als das, um welches wir uns haben prellen lassen; denn wir haben dafür unmittelbar Klugheit eingehandelt. (Arthur Schopenhauer)
274. Kein Unternehmen kann so schwach sein, dass es durch ein gutes Management nicht wiederbelebt werden könnte. Kein Unternehmen kann so stark sein, dass es durch ein schwaches Management nicht zerstört werden könnte. (Wallenberg)
275. Kleinaktionäre sind das Kanonenfutter des Wertpapierhandels. (Carl Fürstenberg)
276. Konzentrieren Sie Ihre Investments. Wenn Sie über einen Harem mit vierzig Frauen verfügen, lernen Sie keine richtig kennen. (Warren Buffet)
277. Krieg, Kriegsgefahr oder Frieden, Revolution oder soziale Ruhe, Außen- und Innenpolitik und eine Unzahl anderer Elemente gehören ebenso zum Datenmaterial eines Spekulanten wie die sachlichen Informationen. Vielleicht sogar noch mehr. Hier hört die Wissenschaft auf, und es beginnt die Intuition. Und Intuition ist das Produkt der Erfahrung von Jahrzehnten. (André Kostolany)
278. Kümmere Dich um die Verluste, denn die Gewinne sorgen für sich selbst. (Stanley Kroll)
279. Kurssturz: Wertpapier auf dem Weg zu seinem Papierwert. (Ron Kritzfeld)
280. Lass die Wall Street mal einen Alptraum erleben, dann muss das ganze Land helfen, sie wieder ins Bett zu bringen. (Will Rogers)
281. Lege nicht alle Eier in einen Korb. (Kanadisches Sprichwort)
282. Lieber aussteigen als eingehen.
283. Lieber ein Ende mit Schrecken, als eine Schrecken ohne Ende!
284. Lieber ein Schrecken mit Ende als ein Schrecken ohne Ende. (Sprichwort)
285. Man benutzt Statistiken, um zu beweisen, dass man mit Statistiken alles beweisen kann. (André Kostolany)
286. Man darf kein Träumer sein, wenn man sein Geld im Schlaf verdienen will. (Werner Mitsch)
287. Man kann nie zum falschen Zeitpunkt kaufen, höchstens zum falschen Zeitpunkt verkaufen!
288. Man läuft Gefahr zu verlieren, wenn man zuviel gewinnen möchte. (La Fontaine)
289. Man muss die Börse heiß lieben und kalt behandeln. (André Kostolany)
290. Man muss sich die Börse als grasende Herde vorstellen. (Heiko Thieme)
291. Man sagte einmal: Der Mensch verliert mit seinen letzten 10.000 DM seinen Verstand. Heute verliert ihn der Sparer mit seinen ersten 10.000 DM. (André Kostolany)
292. Man soll die Ereignisse nicht mit den Augen verfolgen, sondern mit dem Kopf. (André Kostolany)
293. Man soll nicht alles wissen (Bilanzen, Dividenden usw.), man muss nur alles verstehen. (André Kostolany)
294. Man soll nicht glauben, dass die anderen, nur weil sie massiv eine Aktie kaufen, mehr wissen oder besser informiert sind. Ihre Gründe können so unterschiedlich sein, dass es unmöglich ist, daraus Folgen zu ziehen. (André Kostolany)
295. Man soll weniger addieren, subtrahieren, multiplizieren, dafür um so mehr denken und überlegen. Die Zahlen sind nur Erscheinungen an der Oberfläche. Oft sogar nur Illusionen, die wie Seifenblasen zerplatzen. Viel wichtiger ist, was dahintersteckt und was die Ursachen dafür sind. (André Kostolany)
296. Man sollte in verschiedene Aktien investieren, denn von fünf Aktien ist eine super, eine absolut schlecht und drei sind okay. (Peter Lynch)
297. Man sollte wissen, dass hinter den Fassaden großer Finanzinstitute keine Musterknaben sitzen. (André Kostolany)
298. Man verliert nicht, bis man verkauft.
299. Man will Geld verdienen, um glücklich zu leben, und die ganze Anstrengung, die beste Kraft seines Lebens konzentriert sich auf den Erwerb dieses Geldes. Das Glück wird vergessen, das Mittel wird Selbstzweck. (Albert Camus)
300. Mancher wird erst mutig, wenn er keinen anderen Ausweg mehr sieht.
301. Manchmal ist an der Börse ein zweideutiger Rat besser als ein eindeutiger und klarer. (André Kostolany)
302. Mein Ansatz funktioniert nicht, weil er zutreffende Prognosen macht, sondern weil er mir erlaubt, falsche Prognosen wieder zu korrigieren. (George Soros)
303. Meine Strategie ist, dass ich keine Strategie habe. (Heiko Thieme)
304. Meistens belehrt erst der Verlust uns über den Wert der Dinge. (Arthur Schopenhauer)
305.  Menschen können nur sehr schwer mit der Unsicherheit leben. Um damit fertig zu werden, flüchten sie sich gern in ein falsches Gefühl der Sicherheit, indem sie Sicherheit an die Stelle von Unsicherheit setzen. Daraus entsteht der Herdeninstinkt. (Bennett W. Goodspeed)
306. Mindestens 98 Prozent der Dinge, um die wir uns Sorgen machen, treffen niemals ein.
307. Mir imponieren nur die Millionäre, die mir auch imponieren würden, wenn sie keinen Knopf in der Tasche hätten. (André Kostolany)
308. Mit Gewinn unterscheidet man sich: Verluste machen vor dem Fiskus gleich. (Jean-Paul Blum)
309. Mit Speck fängt man Mäuse, mit Versprechungen Aktionäre.
310. Moden meiden. Laufen Sie keinen Modetrends hinterher - auch nicht in Ihren Geldanlagen. Wenn alle an der gleichen Stelle nach Gold suchen, sind die Chancen, dass Sie etwas finden sehr gering. (Gottfried Heller)
311. Nach dem berühmten 1987er Crash trafen sich 33 Professoren aus aller Welt in Washington zu einem Symposium und äußerten die düstersten, fast dramatischen Voraussagen für die Weltwirtschaft. Prompt schrieb ich darauf: ’33 Professoren, o schöne Welt, du bist verloren !’ Und was geschah ? Genau das Gegenteil ihrer blauäugigen Prophezeiungen. Ich habe nichts gegen Professoren, aber für Prognosen in der Wirtschaft und an der Börse taugen sie nicht. (André Kostolany)
312. Nach eigenem Urteil richten oder ausschließlich nach dem eines anderen. (Martin Pring)
313. Nach erfolgreichen und gewinnträchtigen Phasen Urlaub vom Markt machen. (Martin Pring)
314. Nachdem ein Ding geschehen ist, sind alle Gräben voll Weisheit. (Sprichwort)
315. Nächst den Managern und den Reisediplomaten haben heutzutage die Aktionäre den größten Stress auszuhalten. (Livio Castrozzo)
316. Nehmen, wenn die anderen geben wollen und geben, wenn die anderen nehmen. (André Kostolany)
317. Nicht die Frau gewinnt, die ich persönlich am anziehendsten finde, sondern jenes Model, das die meisten Stimmen erhält. (John Maynard Keynes)
318. Nicht die Großen werden die Kleinen schlucken, sondern die Schnellen die Langsamen. (Beate Uhse)
319. Nicht die Nachrichten machen die Kurse, sondern die Kurse machen die Nachrichten. (André Kostolany)
320. Nicht exzessiv handeln. (Martin Pring)
321. Nicht mit der Masse gehen. Wer in die Fußstapfen anderer tritt, kann diese nicht überholen. Das können Sie nur, wenn Sie eigene Wege gehen. Kaufen Sie, wenn die Mehrheit verkauft, und umgekehrt. (Gottfried Heller)
322. Nicht reich muss man sein, sondern unabhängig. (André Kostolany)
323. Nicht zu früh handeln. (Martin Pring)
324. Nichts ist beständiger als der Wandel.
325. Nichts ist in der Kapitalanlage so falsch wie das ständige Ändern der Anlagen und Anlagegrundsätze. Wer jedem x-beliebigen Trend von Anlagegurus oder Börsenbriefen nachläuft, wird bald feststellen, dass sich sein Geld bei weitem nicht so vermehrt wie er es gehofft hat.
326. Nichts ist wichtiger und nützlicher im Leben und an der Börse, als den anderen zum Nachdenken zu veranlassen. Ich weiß, dass die Versuchung groß ist, eher der Meinung von Maklern, Bankern, von Gurus und Medien zu folgen, als sich selbst den Kopf zu zerbrechen. Aber probieren Sie einmal das souveräne Denken, und Sie werden daran ein wahrhaftes Vergnügen haben. Der Alte Fritz schrieb einmal: ‘Kenntnisse kann jeder haben, aber die Kunst zu denken ist ein seltenes Geschenk der Natur. (André Kostolany)
327. Niemals auf der Grundlage von Hoffnung handeln oder investieren. (Martin Pring)
328. Niemals in eine Position einsteigen, ohne vorher das Chance-Risiko-Verhältnis zu bestimmen. (Martin Pring)
329. Niemals Kapital nachschießen. (Martin Pring)
330. Niemand kreuzt das Mädchen an, dass er am hübschesten findet, sondern er macht sich Gedanken darüber, welche junge Dame die Mehrheit der Wettbewerbsteilnehmer wohl am hübschesten findet.
331. Niemand plant zu scheitern; man scheitert vielmehr, weil die Planung fehlt. (Charles L. Minter)
332. Nimm Nutzen und habe Reue.
333. Nur der kann Börsenprobleme verstehen, der sie schon selber in eigener Erfahrung erlebt hat. (André Kostolany)
334. Nur der Ochse ist konsequent, weil er immer das gleiche Heu frisst. (Fürst von Bismarck)
335. Nur die Rendite zählt. (Gottfried Heller)
336. Nur ein Narr spricht von dem was er kaufen will. (Reinhard Mohn)
337. Nur einmal geht der Fuchs in die Falle. (Sprichwort aus Bulgarien)
338. Nur weil eine Aktie fällt, heißt das noch nicht, dass sie nicht noch weiter fallen kann. (Peter Lynch)
339. Nur wenigen ist ihre Glaubwürdigkeit mehr wert als Geld. (Sallust)
340. Nur wenn man das Unerreichbare anstrebt, gelingt das Erreichbare.
341. Ob Long ob Short, das Geld ist fort.
342. Offensichtlich muss man nicht in der Lage sein, den Aktienmarkt vorherzusagen, um mit Aktien wirklich Geld zu verdienen. (Peter Lynch)
343. Oft kann man durch Zufall die glücklichsten Dummheiten begehen. (André Kostolany)
344. Oft kaufen wir das Geld viel zu teuer ein. (William Makepeace Thackeray)
345. Ohne Erfahrung an der Börse ist es schwer, gute Nerven zu haben. (André Kostolany)
346. Optionen kaufen? Genau wie bei einem Wechsel, unterschreiben Sie und Sie werden sehen, wie schnell die Zeit vergeht. (André Kostolany)
347. Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)
348. Planung bedeutet, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.
349. Plazieren Sie viele kleine Einsätze auf Anlagen mit niedrigem Risiko. (Martin Pring)




350. Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins. (Warren Buffet)
351. Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. (Warren Buffet)
352. Richtig ist alles, womit man in den Märkten Geld verdienen kann. (Jörg Fricke)
353. Risiko entsteht dann, wenn Anleger nicht wissen, was sie tun. (Warren Buffet)
354. Risiko ist die Bugwelle des Erfolges. (Carl Amery)
355. Schauen Sie nach unten, bevor Sie nach oben schauen. (Martin Pring)
356. Schlimmer kann es jetzt nicht mehr kommen.
357. Sell in May and go away.
358. Sie kaufen erst, wenn sie meinen. Jedes Risiko vermieden zu haben. Meistens kaufen sie zu spät. (J. Paul Getty)
359. Sie müssen wissen, wenn sie schief liegen. Dann müssen Sie verkaufen. (Peter Lynch)
360. Siegen die Footballer der AFC (American Football Conference) im Finale gegen die Footballer der NFC (National Football Conference), fällt der Dow Jones.
361. Sitzt die Maus am Speck, so piepst sie nicht. (Abraham a Santa Clara)
362. So manch einfältiger Kommentar stammt sogar von großen Gurus, über die ich nur laut lachen kann. (André Kostolany)
363. So schön der kurzfristige erfolg auch ist, im Endeffekt zählt nur, was langfristig unter dem Strich übrig bleibt. (Gregor Gielen)
364. Solange ich nicht erkennen kann, dass sich der Gewinntrend dreht, verkaufe ich nicht. (Kurt Ochner)
365. Solange unsere Investments in jedem Jahr 15 Prozent zulegen, mache ich mir um Quartalszahlen keine Sorgen. (Warren Buffet)
366. Sonderangebote gibt es nicht. (Karsten Schiebler)
367. Spekulation ist kein einfaches Geschäft. Es ist kein Spiel für dumme und mental faule Menschen mit geringem emotionalem Gleichgewicht. (Jesse Livermore)
368. Spekulative Investments sind wie ein Tennismatch: Entscheidend ist die volle Konzentration auf das nächste As, anstatt sich über den letzten Doppelfehler zu ärgern. (A. Gerstenberger)
369. Spekulieren ist experimentieren mit dem Zufall.
370. Spekulieren ist kein Spiel mehr, es ist eine Maßnahme zum Schutz des Vermögens. (André Kostolany)
371. Spekulieren täten wir schon wollen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.
372. Spekulieren? Ach mein Lieber, das ist Krankheit, schwarz auf weiß; das verursacht Wechselfieber, und der dritte Tag bringt Schweiß. (M.G. Saphir)
373. Staatsbankrott? Bankenkrisen? Darauf gibt es nur eine Antwort: Viel Lärm um nichts! (André Kostolany)
374. Steigen die Kurse rasant an, kaufen die Dummköpfe, ich nenne sie die schwachen Hände, dann muss man verkaufen. Fällt die Börse in sich zusammen, dann muss man kaufen, weil die Dummköpfe auf der Verkäuferseite stehen. Nicht wegen der eigenen Klugheit, sondern an der Dummheit der anderen verdient der erfolgreiche Börsianer. (André Kostolany)
375. Steigende Zinsen sind Gift für Aktien.
376. Steigt die Börse, kommt das Publikum, fällt die Börse, geht das Publikum. (André Kostolany)
377. Süße Frucht, bittere Frucht – Börse!
378. The trend is your friend.
379. Tief Kaufen (bei Schwäche), hoch verkaufen (bei Stärke). (Martin Pring)
380. Trockenaktionär = Teilnehmer am Börsenspiel
381. Über das Wochenende hat man Ruhe und Zeit, um sich Gedanken über die Börse zu machen, und dann kann man nach reifer Überlegung die Strategie entwickeln und Pläne schmieden. (André Kostolany)
382. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre mentale Verfassung, um zu bewerten, wie Sie zurechtkommen. (Martin Pring)
383. Um die Zukunft einer Geldanlage abzuschätzen, müssen wir die Nerven, Hysterien, ja sogar die Wetterfühligkeit jener Personen beachten, von deren Handlungen diese Geldanlage weitgehend abhängt. (John Maynard Keynes)
384. Unterbewertete Aktien suchen. Meiden Sie Tipps und verlassen Sie sich nicht auf Gurus. Beherzigen Sie auch den alten Börsenspruch: "Hin und Her macht die Taschen leer!" Genauer gesagt, es macht Ihre Taschen leer und die der Bank oder des Brokers voll! Die größten Gewinne machen Sie mit Aktien, deren Börsenkurs unter dem wahren Wert des Unternehmens liegt. (Gottfried Heller)
385. Unterhalte ich mich mit einem Börsenkollegen, so brillant er auch sein mag, merke ich nach zwei Sätzen, dass er Volkswirtschaft studiert hat. Seine Argumente und Analysen sind in ein Korsett eingezwängt, aus dem er nicht herausfindet. (André Kostolany)
386. Untersuchungen des Dow Jones und der Preisbewegungen von Silber, Sojabohnen und Weizen haben ergeben, dass der Kauf bei Vollmond und Verkauf bei Neumond ein einfacher und erfolgreicher Marktindikator ist
387. Utopien sind oft nur vorweggenommene Wahrheiten.
388. Verfüge nie über Geld, eh Du es hast. (Thomas Jefferson)
389. Verkauft ein Börsenspekulant seine Papiere zum doppelten Kurs, nenne ich das normal. (André Kostolany)
390. Verliebe Dich nie in eine Aktie, bleibe immer aufgeschlossen. (Peter Lynch)
391. Verlust lässt sich ertragen, gewinn bringt dir auch Plagen.
392. Verlust macht Frust, Gewinn macht Sinn!
393. Versuchen Sie kein Bottom-Fishing. (Peter Lynch)
394. Versuchen Sie nicht, jede Marktänderung vorwegzunehmen. (Martin Pring)
395. Versuchen Sie nie, bei Kurstiefs zu kaufen und bei Kurshochs zu verkaufen. (Bernard Baruch)
396. Viele wundern sich darüber, was an der Börse geschieht; sie tun es nur, weil sie die Börse nicht kennen. (André Kostolany)
397. Von einer falschen Idee können wir manchmal so irregeführt werden, dass wir ein Leben lang in dem Irrtum bleiben und die wahre Lage nie erkennen. (André Kostolany)
398. Von Gewinnmitnahmen wird niemand arm!
399. Vor dem Boom und nach dem Krach herrscht große Stille. (André Kostolany)
400. Vor dem Boom und nach dem Krach herrscht große Stille. Was sich dazwischen abspielt, ist nur hysterischer Lärm ohne viel Verstand. (André Kostolany)
401. Vorsicht ist die Einstellung, bei der das Leben an der Börse sicher wird, aber die auch oft genug nicht glücklich macht.
402. Wahljahre sind gute Börsenjahre.
403. Währungsspekulanten sind Leute, die fest an die Unfähigkeit von Regierungen glauben. (Pierre van Dangen)
404. Warum soll ich die zweitbeste Aktie kaufen, wenn ich die beste haben kann? (Warren Buffet)
405. Was an der Börse jeder weiß, macht mich nicht heiß. (André Kostolany)
406. Was halten Sie von Aktien, Herr Abs? – Die Finger. (Hermann Josef Abs)
407. Was ist der Unterschied zwischen der Börse und einer Straßenbahn? An der Börse wird zum Ein- und Aussteigen nicht geklingelt.
408. Was ist ein Spekulant ? Ein Mann, der ohne einen Pfennig Geld in der Tasche Austern bestellt, in der Hoffnung, mit einer darin gefundenen Perle zahlen zu können.
409. Was man nicht braucht - ist mit einem Heller noch zu teuer bezahlt. (L. Annaeus Seneca)
410. Was man zu teuer kauft, verwendet man gewöhnlich auch noch schlecht, weil ohne Liebe und mit peinlicher Erinnerung - und so hat man einen doppelten Nachteil davon. (Friedrich Nietzsche)
411. Was muss der Spekulant können ? Ein großer Denker sagte einmal: „Kultur ist, was übrigbleibt, wenn man schon alles vergessen hat." Genauso verhält es sich mit dem Börsenwissen. Es ist das, was übrigbleibt, wenn es Ihnen gelingt, all das zu vergessen, woran die Volkswirte ständig herumnagen: Bilanzen, Kurse, Statistiken und anderen Kram - kurz das ganze Rüstzeug, das in Computern oder verstaubten Bibliotheken steckt. Nichts wissen, aber alles verstehen, das Gras wachsen hören und Phantasie haben - das alles macht den idealen Spekulanten aus. (André Kostolany)
412. Weltweit investieren. Wenn Sie weltweit suchen finden Sie mehr und bessere Kaufgelegenheiten. Wenn Sie Ihr Kapital an verschiedenen Börsen streuen, mindern Sie ihr Risiko und steigern Ihren Gewinn. (Gottfried Heller)
413. Wen nicht fähig ist, selber eine Meinung zu bilden und eine Entscheidung zu treffen, darf nicht zur Börse. (André Kostolany)
414. Wenn alle Spieler auf eine angeblich todsichere Sache spekulieren, geht es fast immer schief. (André Kostolany)
415. Wenn Aufsteiger und Absteiger sich treffen, sind beide gleichermaßen reich: Der erste an Erwartungen, der zweite an Erfahrungen. (Claus Biederstädt)
416. Wenn die Börse steigt, bekommt jeder Banker Fieber, wenn sie fällt, auch.
417. Wenn die Börsenspekulation leicht wäre, gäbe es keine Bergarbeiter, Holzfäller und andere Schwerarbeiter. Jeder wäre Spekulant. (André Kostolany)
418. Wenn die Effekten auf und ab schwingen, ist das auf atmosphärische Störungen der Sonne und des Mondes zurückzuführen. (Honoré de Balzac)
419. Wenn die Korrektur zu Ende ist, können wir alle wieder billig kaufen. (Ralph Acampora)
420. Wenn Du kein Geld hast, hast Du die wenigsten Freunde, aber die besten! (Franz Carl Endres)
421. Wenn es um dein Geld geht, dann vertraue nur einer einzigen Person: dir selbst. (Tom und David Gartner)
422. Wenn euch Fortuna die Hand reicht und ihr erfolgreich spekuliert, so nehmt dies bescheiden hin, preist anständig euer Geschick und verscherzt nicht durch Hochmut die günstige Führung. (Don Joseph de la Vega)
423. Wenn irgendein Ereignis auf dem Markt eine psychologische Wirkung haben sollte, muss sie sofort kommen, denn am nächsten Tag ist das Ereignis vergessen. (André Kostolany)
424. Wenn jemand gute Aktien hat, wäre er verrückt, wenn er nur wegen eines Kursrückschlags verkaufen würde. Ich suche Unternehmen, die ich verstehe und von deren Zukunftsaussichten überzeugt bin. (Warren Buffett)
425. Wenn Leute wie ich ein Währungsregime stürzen können, stimmt das System nicht. (George Soros)
426. Wenn man alles berechnet, gelingt nichts. (Romano Prodi)
427. Wenn man diszipliniert arbeitet sind Verluste keine Fehler. Sie sind Teil des ganzen Systems. (Martin Estlander)
428. Wenn man jung ist, denkt man, Geld sei alles, und erst wenn man älter wird, merkt man, dass es alles ist. (Oscar Wilde)
429. Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn mal viel Geld hat, denkt man nur noch an Geld. (Paul Getty)
430. Wenn man über die Einzelheiten zuviel weiß, hat man keinen Überblick mehr über das Ganze. (André Kostolany)
431. Wenn möglich, nur in liquiden Titeln handeln. (Martin Pring)
432. Wenn sich alle Experten einig sind, ist Vorsicht geboten. (Bertrand Russell)
433. Wenn Sie einen Stopp setzen, dann an einem logischen und nicht an einem bequemen Punkt. (Martin Pring)
434. Wenn’s in der Tagesschau ist, Ist’s vorbei.
435. Wer Aktien kauft, braucht drei Dinge: 1. Geduld, 2. Geduld und 3. Geduld. Die allerbeste Strategie ist das Durchhalten.
436. Wer am wenigsten verliert, wird am meisten gewinnen. (Martin Keppler)
437. Wer an der Börse das Kleine sehr ehrt, ist des Großen nicht wert. (André Kostolany)
438. Wer an der Börse erfolgreich ist, der darf sich auch was leisten.
439. Wer bei seinen Anlageentscheidungen auf Volkswirte hört, kann an der Börse kein Geld verdienen.
440. Wer billig gibt und teuer kauft, der hat am Markt bald ausgeschnauft.
441. Wer den Absprung nicht schafft, der muss durch das Tal fahren. (Dominik Lockmann)
442. Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen. (Rockefeller)
443. Wer die gleichen Aktien kauft wie alle anderen, hat auch die gleiche Performance! (John Templeton)
444. Wer die Kreise der Börse betritt, wird in ewiger Unruhe gehalten und sitzt in einem Gefängnis, dessen Schlüssel im Meer liegen und dessen Riegel sich niemals öffnen. (Don Joseph de la Vega)
445. Wer die Papiere nicht hat, wenn sie zurückgehen, hat sie auch nicht, wenn sie steigen. (André Kostolany)
446. Wer die Weisheit sucht, ist ein weiser Mann; wer glaubt, sie gefunden zu haben, ist ein Narr. (Seneca)
447. Wer höher steigt, als er sollte, fällt tiefer, als er wollte. (Sprichwort)
448. Wer kein Geld hat, muss spekulieren, Wer etwas Geld hat, kann spekulieren, und wer viel Geld hat, darf nicht spekulieren. (André Kostolany)
449. Wer mit wenig Geld nicht auskommt, der kommt auch nicht mit viel Geld aus.
450. Wer nicht an Wunder glaubt, der ist kein Realist. (David Ben Gurion. Reagan)
451. Wer nicht fähig ist, selber eine Meinung zu bilden und eine Entscheidung zu treffen, darf nicht zur Börse. (André Kostolany)
452. Wer nicht verkauft, hat auch keine Verluste! Wer nicht kauft, hat auch keine Gewinne!
453. Wer sich bereits vor jedem Risiko fürchtet, soll die Börse und alle Aktien meiden. (André Kostolany)
454. Wer sich mit kleinen Gewinnen begnügt, der hat große Gewinne nicht verdient.
455. Wer sich nach den Tipps von Brokern richtet, kann auch einen Friseur fragen, ob er einen neuen Haarschnitt empfiehlt. (Warren Buffet)
456. Wer sich nicht informiert, hat es verdient, abgezockt zu werden. (Arnim K.)
457. Wer wenig Selbstvertrauen besitzt, ist anfällig gegenüber fremden Meinungen und kurzfristigen Kursbewegungen. Wer jedoch über zu viel Selbstvertrauen verfügt, läuft Gefahr, seine Meinung über den Markt zu stellen, eigene Fehler nicht mehr zu korrigieren, Verluste laufen zu lassen und letztendlich nach Anfangserfolgen zu scheitern.
458. Wer’s kann handelt an der Börse, wer’s nicht kann berät andere. (André Kostolany)
459. Wertpapierresearch nimmt als Kommunikationsinstrument, als Kunden-Management-Verbindungsglied die wichtigste Rolle der Meinungsformulierung, der Meinungsverankerung und der Klarstellung von Management- und Anlageprinzipien nach außen wahr. (Johannes Reich)
460. Wichtig ist auch, nicht nur zwischen Anlegern und Spekulanten, sondern auch zwischen Spekulanten und Spielern zu unterscheiden. Der Anleger investiert sein Geld auf lange Sicht in Aktiengesellschaften. Zwischenzeitliche Schwankungen interessieren ihn nicht. Der Spekulant stellt Überlegungen an, hat Visionen und Motivationen. Der Spieler hingegen hat nichts dergleichen, er fuchtelt will umher, denkt nicht nach, rennt irgendwelchen Tipps und Trends hinterher. (André Kostolany)
461. Wichtig ist, dass Sie öfter recht haben, als sich zu irren. Wenn Sie recht haben, sollten Sie sehr recht haben, wenigstens von Zeit zu Zeit. Und wenn Sie sich irren, dann sollten Sie das erkennen, bevor Sie sich sehr irren! (John Templeton)
462. Widerwärtigkeiten sind Pillen, die man schlucken und nicht kauen muss. (Lichtenberg)
463. Wie erkennt man, wann man am besten Aktien kauft: "Die Tatsache, dass Leute gierig, ängstlich und töricht sind, lässt sich sehr wohl voraussehen. Nicht jedoch in welcher Reihenfolge." (Warren Buffet)
464. Wie es Moltke für den Krieg sagte, so braucht man für die Börse die vier G's: Geld, Gedanken, Geduld und Glück. (André Kostolany)
465. Wie wird man zum Spekulanten? Wie ein unschuldiges Mädchen zu dem ältesten Beruf der Menschheit kommt. Man fängt an aus Neugierde, dann macht man es aus Spaß und zum Schluss für das Geld. (André Kostolany)
466. Wir brauchen keinen schwachen Dollar, wir brauchen keinen starken Dollar, wir brauchen einen stabilen Dollar. (Jack Kremp)
467. Wir müssen verstehen, dass unsere Kapitalanlage – immer –auch von einem Unterbewusstsein beeinflusst wird. Nicht der Kopf, sondern der Bauch bestimmt über das Schicksal des Anlegers. (Peter Lynch)
468. Wirklich genießen kann man nur das Geld, das man mühsam verdient hat. Aber wenn man es mühsam verdient, hat man keine Zeit, es zu genießen. (Aldous Huxley)
469. Wissen ist immer nur Stückwert. Sie können nicht alle Informationen verarbeiten. Niemand kann alles wissen. Für den Erfolg an der Börse ist aber Ihr Wissensvorsprung ausschlaggebend. Besser, über weniger sehr viel zu wissen, als über vieles ein wenig. (Gottfried Heller)
470. Wissen Sie, wie man mit Aktien zu einem kleinen Vermögen kommen kann?
471. Wo kein Eigentum ist, da ist auch keine Freude zum Geben. (Aristoteles)
472. Wo viel verloren wird, ist manches zu gewinnen. (Goethe)
473. Würde alles Geld dieser Welt an einem beliebigen Tag um drei Uhr Nachmittags unter die Erdenbewohner verteilt, so könnte man schon um halb vier erhebliche Unterschiede in den Besitzverhältnissen der Menschen feststellen. (Paul Getty)
474. Zeiten der Mini-Mode sind gute Börsenzeiten, wenn die Frauen jedoch mehrheitlich lange Röcke tragen, geht es mit der Börse abwärts.
475. Zu den Quellen gelangt man gegen den Strom. (Stanislaw Jezy Lec)
476. Zu wissen, wie man es macht, ist nicht schwer. Schwer ist nur, es zu machen. (Chinesisches Sprichwort)
477. Zufälle sind unvorhergesehene Ereignisse die einen Sinn haben.
478. Zum Einstieg wir nicht geblasen.
479. Zur wichtigen Schlüsseleigenschaft Geduld: Ich warte nur einfach, bis irgendwo Geld in der Ecke liegt und ich nur hinüber gehen muss, um es aufzuheben. Vorher mache ich nichts. (Jim Rogers)
480. Zwischen Entweder und Oder führt noch manches Sträßlein. (Josef Victor von Scheffel)
481.Reich wird man nich durch das, was man verdient, sondern durch das, was man nicht ausgibt. (Henry Ford)


Nachfolgend 28 Punkte, an denen man erkennt, dass Sie vom Aktienhandel nicht allzu viel verstehen...........


28. Sie wollten am NEUEN MARKT Kartoffeln kaufen.
27. Sie halten KGV für den Nachfolger des KGB.
26. Sie denken, HAUSSE sei der Dicke aus Bonanza.
25. COMDIREKT ist für Sie ein Quickie.
24. Sie halten SMAX für ein neues Kelloggs-Produkt.
23. BEATE UHSE ordern Sie mit der WKN "6".
22. Sie sind der Meinung B2B sei eine neue Popgruppe.
21. Sie behaupten der IWF dient dem Schutz von aussterbenden Tieren.
20. Sie finden, dass ein Emissionsprospekt nicht sehr verkaufsfördernd ist, da dort immer so böse Sachen drin stehen.
19. Sie glauben dass die SOMMERRALLYE in diesem Jahr doch noch stattfindet!
18. Sie sind sich sicher, dass AMAZON ein großer Fluss in Südamerika ist.
17. Sie meinen, dass mit BILFINGER der rechte Daumen von Clinton gemeint ist.
16. Sie sind überzeugt, dass POPNET für die geburtsschwachen Jahrgänge verantwortlich ist.
15. Sie halten ADDIDAS-SALOMON für einen alten biblischen Propheten.
14. Sie denken bei LANG+SCHWARZ auch nur an Sauereien.
13. Sie halten KOSTOLANY für einen polnischen Komponisten.
12. Sie glauben, dass Stammaktien nur von Holzfällern gehalten werden.
11. Sie denken, dass der FREIVERKEHR für kostenlose Bordellbesuche genutzt wird.
10. Sie behaupten, dass der BUND FUTURE die zukünftige Länge der Wehrdienstzeit anzeigt.
9. Sie meinen, der DAX würde im Wald leben und sei ein niedliches possierliches Tierchen.
8. Sie glauben METRO sei die Aktie der Pariser U-Bahn.
7. Sie halten AMERICAN EXPRESS für den neuen Schnellzug von New York nach L.A.
6. Sie nehmen an, dass ERICSSON ein norwegischer Polarforscher sei.
5. Sie kennen einen SPLIT nur aus der Eistruhe von Dr. Oetker.
4. Sie haben beim Parketthandel Laminat bestellt.
3. Sie sind der Meinung, SAP sei eine skandinavische Automarke.
2. Sie überweisen Ihre Fernsehgebühren schon seit Jahren an die EZB.
1. Sie glauben RICARDO ist der Mittelfeldstar von Real Madrid.

Sprüche und Weisheiten
- die sich manchmal bewahrheiten -

Hermann Josef Abs
"Gewinn ist so notwendig wie die Luft zum Atmen, aber es wäre schlimm, wenn wir nur wirtschaften würden, um Gewinne zu machen, wie es schlimm wäre, wenn wir nur leben würden, um zu atmen." 

Ralph Acampora
"Wenn die Korrektur zu Ende ist, können wir alle wieder billig kaufen."

Dante Alighieri
"Der eine wartet, bis die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt." 

Carl Amery 
"Risiko ist die Bugwelle des Erfolges."

Aristoteles, 340 v.d.Z.
"Das Geld ist für den Tausch entstanden, der Zins aber weist ihm die Bestimmung an, sich durch sich selbst zu vermehren. Daher widerstreitet auch diese Erwerbsweise unter alle am weitesten dem Naturrecht." 

Mark Aurel
"Denke lieber an das, was du hast, als an das, was dir fehlt!"

Jim Backus
"Viele  Männer verdanken ihren Erfolg der ersten Frau, - und die zweite Frau verdanken sie dem Erfolg."

Honore de Balzac (1799-1850), franz. Romancier
"Wer es auf andere Weise nicht schafft, sollte sich durch seine Schulden berühmt machen."

Bernard Baruch
"Es gibt tausend Möglichkeiten sein Geld auszugeben, aber nur zwei, Geld zu verdienen: 
 Entweder wir arbeiten für Geld oder Geld arbeitet für uns!" 

Pau Berwein
"Ein Börsenmakler kommt jeden Tag in einen verdunkelten Raum und zündet Licht an."

Claus Biederstädt
"Wenn Aufsteiger und Absteiger sich treffen, sind beide gleichermaßen reich: Der erste an Erwartungen, der zweite an Erfahrungen."

Laszlo Birinyi
"Es kommt nicht darauf an Überschwemmungen vorher sagen zu können, sondern es ist viel wichtiger ein Boot bauen zu können."

Michael Bloomberg
"Wenn Sie mich in einem Vorstellungsgespräch fragen, wie wir es mit dem Urlaub halten, ist das Gespräch beendet - vielen Dank."

Oskar Blumenthal
"Die Fähigkeit, auf welche die Menschen den meisten Wert legen, ist die Zahlungsfähigkeit."

Jorge Luis Borges (1899-1986) 
"Eine Freundschaft zwischen zwei Männern ist ein Luxus, zwischen zwei Frauen ein Wunder."

Phil Borman
"Man muß nicht unbedingt das Licht des anderen ausblasen, um das eigene Licht leuchten zu lassen."

Bertold Brecht
"Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat."
"Bankraub ist eine Initiative von Dilettanten. Wahre Profis gründen eine Bank."

Anton Bruckner (1824-1896), Komponist
"Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen." 

Warren Buffett
"Konzentrieren Sie Ihre Investments. Wenn Sie über einen Harem mit vierzig Frauen verfügen, lernen Sie keine richtig kennen." 
"Investiere nur in eine Aktie, deren Geschäft du auch verstehst."
"Es ist besser, ungefähr recht zu haben, als sich tödlich zu irren."
"Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins." 
"Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind."
"Risiko entsteht dann, wenn Anleger nicht wissen, was sie tun."
"Warum soll ich die zweitbeste Aktie kaufen, wenn ich die beste haben kann?"
"Wenn jemand gute Aktien hat, wäre er verrückt, wenn er nur wegen eines Kursrückschlags verkaufen würde. Ich suche Unternehmen, die ich verstehe und von deren Zukunftsaussichten überzeugt bin."
"Wie erkennt man, wann man am besten Aktien kauft: "Die Tatsache, dass Leute gierig, ängstlich und töricht sind, lässt sich sehr wohl voraussehen. Nicht jedoch in welcher Reihenfolge." 
"Wer sich nach den Tipps von Brokern richtet, kann auch einen Friseur fragen, ob er einen neuen Haarschnitt empfiehlt."
"Der dümmste Grund eine Aktie zu kaufen, ist , weil sie steigt."

Samuel Butler d.J.
"Der beste Lügner ist der, der mit den wenigsten Lügen am längsten auskommt."

Bernhard Fürst von Bülow
"Geizhälse sind unangenehme Zeitgenossen, aber angenehme Vorfahren."

Albert Camus (1913-1960), Schriftsteller, Philosoph
"Die meisten großen Taten, die meisten großen Gedanken haben einen belächelnswerten Anfang." 

Winston Spencer Churchill (1874-1965)
"Lache nie über die Dummheit der anderen. Sie kann deine Chance sein."
"Man kann die Menschen in drei Klassen einteilen: Solche, die sich zu Tode arbeiten, solche, die sich zu Tode sorgen, und solche, die sich zu Tode langweilen." 
"Wenn zwei Menschen immer dasselbe denken,ist einer von ihnen überflüssig."
"Nach Meinung der Sozialisten ist es ein Laster, Gewinne zu erzielen. Ich bin dagegen der Ansicht, dass es ein Laster ist, Verluste zu machen."
"Wenn zwei Menschen immer die gleiche Meinung haben, ist einer von ihnen überflüssig." 

Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), römischer Redner und Staatsmann
"Der Staatshaushalt muß ausgeblichen sein. Die öffentlichen Schulden müssen verringert werden. Die Arroganz der Behörden muß gemäßigt und kontrolliert werden. Die Zahlungen an ausländische Regierungen müssen reduziert werden, wenn der Staat nicht pleite gehen soll." 

Matthias Claudius
"Sage nicht immer, was Du weißt, aber wisse immer, was Du sagst."

Pierre van Dangen
"Währungsspekulanten sind Leute, die fest an die Unfähigkeit von Regierungen glauben."

Ernst Deutsch (1890-1969), Kammerschauspieler
"Wer vom Glück immer nur träumt, darf sich nicht wundern, wenn er es verschläft."

Benjamin Disraeli (1804-1881), Premierminister-England
"Es ist viel einfacher, Kritik zu üben, als etwas anzuerkennen."

Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), Schriftstellerin
"Der Klügere gibt nach - Eine traurige Wahrheit: sie begründet die Weltherrschaft der Dummen."
"Verstand besteht nicht nur im Wissen, sondern auch in der Fähigkeit, Wissen in die Tat umzusetzen."
"Nicht jene, die streiten, sind zu fürchten, sondern jene, die ausweichen."

Albert Einstein
"Es gibt zwei Dinge die unendlich sind: 1.) Das Universum und 2.) Die Dummheit der Menschen, wobei ich beim Universum meine Zweifel habe."
"Ich weiss nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen."
"Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt."

Dwight David Eisenhower (1890-1969), US-Präsident
"Mehr als jemals zuvor sind die Dinge so, wie sie im Moment sind."

Ralph Waldo Emerson 
"Kann sich irgendwer erinnern, daß die Zeiten nicht hart waren und das Geld nicht knapp ?"

Franz Carl Endres
"Wenn Du kein Geld hast, hast Du die wenigsten Freunde, aber die besten!"

Epikur
"Reich ist man nicht durch das, was man besitzt, sondern mehr noch durch das, was man mit Würde zu entbehren weiß."

Wolfgang Eschker
"Geld verdirbt den Charakter, - vorausgesetzt das man einen hat." 

Martin Estlander
"Wenn man diszipliniert arbeitet sind Verluste keine Fehler. Sie sind Teil des ganzen Systems."

Werner Finck
"Der Staatshaushalt ist ein Haushalt, in dem alle essen möchten, aber niemand Geschirr spülen will."

Fliegende Blätter 1889, Band 91
"Börsianer auf dem Weg zur Börse zu seinem Begleiter: "Was raten Sie mir zu kaufen?" - Kaufen Sie Barometer - die stehen jetzt sehr niedrig !" 
"Gläubiger: "Diesmal lasse ich mich nicht so abspeisen. Sie müssen wissen: Zeit ist Geld! - Schuldner: "Nun, dann werde ich Sie mit der ,Zeit' bezahlen."

Henry Ford (1863-1947) 
"Wenn es ein Geheimnis des Erfolges gibt, so ist es das: Den Standpunkt des anderen verstehen und die Dinge mit seinen Augen zu betrachten." 
"Suche nicht die Fehler - finde das Heilmittel". 

Benjamin Franklin
"Willst Du den Wert des Geldes kennenlernen, so versuche, Dir welches zu borgen."

Jörg Fricke
"Richtig ist alles, womit man an den Märkten Geld verdienen kann."

Milton Friedman
"Den Regierungen ist jede Entschuldigung recht, um neues Geld auszugeben. Geldausgeben ist das Lebenselexier von Politikern. Und zugleich die Grundlage ihrer Macht"

Carl Fürstenberg
"Aktionäre sind dumm und unverschämt. Dumm, weil sie mir Geld überlassen und unverschämt, weil sie auch noch Dividende dafür haben wollen."
"Der Charme des Geldes liegt im seiner Menge. "

Tom und David Gartner
"Wenn es um dein Geld geht, dann vertraue nur einer einzigen Person: dir selbst."

Ghandi
"Zuerst ignorieren sie dich, dann machen sie dich lächerlich, dann bekämpfen sie dich und dann verlieren sie gegen dich."

Horst Wolfram Geissler 
"Es gibt Menschen, die die Nase nur deshalb so hoch tragen, weil ihnen das Wasser bis dorthin steht."

Gordon Gekko (Filmfigur)
"Portfoliomanager sind Schafe und Schafe werden geschlachtet."

J. Paul Getty
"Es ist möglich Geld -und zwar beträchtliche Summen- an der Börse zu verdienen. Aber nicht durch Käufe und Verkäufe,die man aufs Geratewohl startet. Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten, sorgfältigen und geduldigen  Investor zu. Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind, und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand. Eine große Schar von Menschen scheint diesen einfachen Grundsatz nicht zu erfassen. Sie fürchten sich vor Gelegenheitskäufen. Sie kaufen erst, wenn sie meinen. Jedes Risiko vermieden zu haben. Meistens kaufen sie zu spät."
"Wenn man kein Geld hat, denkt man immer an Geld. Wenn mal viel Geld hat, denkt man nur noch an Geld."

A. Gerstenberger
„Spekulative Investments sind wie ein Tennismatch: Entscheidend ist die volle Konzentration auf das nächste As, anstatt sich über den letzten Doppelfehler zu ärgern.“

Giraudoux
"Man erkennt den Irrtum daran, dass alle Welt ihn teilt." 

Gregor Gielen
"So schön der kurzfristige erfolg auch ist, im Endeffekt zählt nur, was langfristig unter dem Strich übrig bleibt."

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), deut. Dichter der Klassik
"Man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse."
"Wo viel verloren wird, ist manches zu gewinnen."
"Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst Du etwas schönes bauen."
"Wenn wir bewahren wollen, was wir haben, müssen wir vieles ändern."
"Mehr Kredit als Geld, so kommt man durch die Welt."

Bennett W. Goodspeed
"Menschen können nur sehr schwer mit der Unsicherheit leben. Um damit fertig zu werden,  flüchten sie sich gern in ein falsches Gefühl der Sicherheit, indem sie Sicherheit an die Stelle von Unsicherheit setzen. Daraus entsteht der Herdeninstinkt." 

Sigmund Graff
"Die öffentliche Meinung gleicht einem Schlossgespenst: niemand hat es gesehen, aber alle lassen sich von ihm tyrannisieren."

Graffito
"Beim Griff in die eigene Tasche stellt man immer wieder fest, daß die öffentliche Hand schon vorher drin war."

Alan Greenspan
"Staatsanleihen sind nicht durch reale Sachwerte unterlegt, sondern nur durch das Regierungsversprechen, aus künftigen Steuereinnahmen zu bezahlen."
"Wenn die Erzeugung von Geld (Ansprüchen) im Verhältniss zur Erzeugung von realen Gütern in der Wirtschaft zunimmt, müssen die Preise früher oder später steigen."
"Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die „versteckte" Enteignung von Vermögen."

Ron Gritzfeld
"Beim Kurssturz ist ein Wertpapier auf dem Weg zu seinem Papierwert."

Johannes Gross (deut. Publizist) 
"Hinter dem Wort "Vermögensbildung" steckt der deutsche Aberglaube, es könne einer durch Sparen reich werden."

Oliver Günter
"Die Investoren versammeln sich meistens in zwei Lagern - der Haussepartei oder der Baissepartei."
"Aktienkurs und Firmengewinn haben weniger miteinander zu tun, als die meisten Anleger glauben."

Oliver Hassenkamp
"Immer wieder behauptete Unwahrheiten werden nicht zu Wahrheiten, sondern was schlimmer ist, zu Gewohnheiten."

Ernst Hauschka
"Wer im Geld schwimmt, hält einen Rettungsring für eine Zumutung"

Ernest Hemingway
"Wer von einem anderen abschreibt, ist ein Plagiator, wer von vielen abschreibt, ist ein Gelehrter."

Napoleon Hill
"Denke nach und werde reich" 

O.W. Holmes
"Das Interessante dieser Welt liegt nicht darin zu wissen, wo wir gerade stehen, sondern in welche Richtung wir  uns bewegen"

Howard Hughes
"Es versteht sich von selbst, daß man nicht zugleich hohe Prinzipien und hohe Profite haben kann."

Aldous Huxley
"Wirklich genießen kann man nur das Geld, das man mühsam verdient hat. Aber wenn man es mühsam verdient, hat man keine Zeit, es zu genießen."

Lee Iacocca
"Ich bin für die Aufteilung der Gewinne - solange ein Unternehmen Gewinne macht."

Washington Irving 
"Eine spitze Zunge ist der einzige Gegenstand, der durch ständigen Gebrauch noch spitzer wird." 

Kant
"Kein Mensch ist so wichtig, wie er sich nimmt."

Richard Katz
"Geld regiert die Welt. Danach sieht sie auch aus!" 

Danny Kaye
"Manche Menschen geben Geld aus, das sie nicht haben, für Dinge, die sie nicht brauchen, um Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen.""

John Maynard Keynes
"Die hervorstechenden Fehler der wirtschaftlichen Gemeinschaft, in der wir leben, sind ihr Versagen, für Vollbeschäftigung Vorkehrung zu treffen und ihre willkürliche und unbillige Verteilung des Reichtums und der Einkommen."
"Um die Zukunft einer Geldanlage abzuschätzen, müssen wir die Nerven, Hysterien, ja sogar die Wetterfühligkeit jener Personen beachten, von deren Handlungen diese Geldanlage weitgehend abhängt."
"Es gibt nichts, was so verheerend ist, wie ein rationales Anlageverhalten in einer irrationalen Welt."

Martin Keppler
"Wer am wenigsten verliert, wird am meisten gewinnen."

Andre Kostolany
"Kaufe, wenn es mehr Aktien gibt als Idioten an der Börse gibt, Verkaufe, wenn es mehr Idioten als Aktien an der Börse gibt." 
"An der Börse sind 2 mal 2 niemals 4, sondern 5 minus 1. Man muß nur die Nerven haben, das minus 1 auszuhalten."
"Wenn´s um Geld geht, gibt es nur ein Schlagwort:  Mehr!!!"
"Wer´s kann handelt an der Börse, wer´s nicht kann berät andere."
"Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muß spekulieren."
"Wer an der Börse das Kleine zuviel ehrt, ist des Großen nicht wert.“
"Wen nicht fähig ist, selber eine Meinung zu bilden und eine Entscheidung zu treffen, darf nicht zur Börse."
"Oft gibt es Anlageberater, die den Ausdruck "Ich garantiere..." häufig benutzen. Doch wer garantiert für sie?"
"Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft."
"Die größte Spekulation der Welt wäre es, einen Politiker zu dem Wert einzukaufen, den er hat, und ihn zu dem Wert zu verkaufen, den er sich selbst einräumt."
"Die Börse ist launisch und unberechenbar. Man muß auch die Reaktion des Publikums erraten."
"An der Börse sind 2 mal 2 niemals 4, sondern 5 minus 1. Man muß nur die Nerven und das Geld haben, das minus 1 auszuhalten."
"Vor dem Boom und nach dem Krach herrscht große Stille. Was sich dazwischen abspielt, ist nur hysterischer Lärm ohne viel Verstand."
"Wenn alle Spieler auf eine angeblich todsichere Sache spekulieren, geht es fast immer schief."
"Was an der Börse jeder weiß, macht mich nicht heiß."
"Verkauft ein Börsenspekulant seine Papiere zum doppelten Kurs, nenne ich das normal."
"Spekulieren ist kein Spiel mehr, es ist eine Maßnahme zum Schutz des Vermögens."
"Staatsbankrott? Bankenkrisen? Darauf gibt es nur eine Antwort: Viel Lärm um nichts!"
"Steigen die Kurse rasant an, kaufen die Dummköpfe, ich nenne sie die schwachen Hände, dann muss man verkaufen. Fällt die Börse in sich zusammen, dann muss man kaufen, weil die Dummköpfe auf der Verkäuferseite stehen. Nicht wegen der eigenen Klugheit, sondern an der Dummheit der anderen verdient der erfolgreiche Börsianer."
"Steigt die Börse, kommt das Publikum, fällt die Börse, geht das Publikum."
"Unterhalte ich mich mit einem Börsenkollegen, so brillant er auch sein mag, merke ich nach zwei Sätzen, dass er Volkswirtschaft studiert hat. Seine Argumente und Analysen sind in ein Korsett eingezwängt, aus dem er nicht herausfindet."
"Die Rothschilds können eine Hausse hervorrufen aber eine Baisse nicht verhindern." 
"Was muss der Spekulant können? Ein großer Denker sagte einmal: „Kultur ist, was übrigbleibt, wenn man schon alles vergessen hat." Genauso verhält es sich mit dem Börsenwissen. Es ist das, was übrigbleibt, wenn es Ihnen gelingt, all das zu vergessen, woran die Volkswirte ständig herumnagen: Bilanzen, Kurse, Statistiken und anderen Kram - kurz das ganze Rüstzeug, das in Computern oder verstaubten Bibliotheken steckt. Nichts wissen, aber alles verstehen, das Gras wachsen hören und Phantasie haben - das alles macht den idealen Spekulanten aus."
"Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit."
"Wenn die Börsenspekulation leicht wäre, gäbe es keine Bergarbeiter, Holzfäller und andere Schwerarbeiter. Jeder wäre Spekulant."
"Wenn man über die Einzelheiten zuviel weiß, hat man keinen Überblick mehr über das Ganze."
"Wie wird man zum Spekulanten? Wie ein unschuldiges Mädchen zu dem ältesten Beruf der Menschheit kommt. Man fängt an aus Neugierde, dann macht man es aus Spaß und zum Schluss für das Geld."
"Wie es Moltke für den Krieg sagte, so braucht man für die Börse die vier G's: Geld, Gedanken, Geduld und Glück."
"Es gibt alte Piloten und es gibt kühne Piloten, aber es gibt keine alten, kühnen Piloten."

Markus Koch
"Es sind nicht die Zeiten, die sich ändern, sondern immer nur die alte Geschichte, die von immer neuen Menschen erlebt wird." 

Konfuzius (551-479 v. Chr.), China
"Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen." 

Michael Krämer
"An der Börse sollte man aus jeder negativen Erfahrung konstruktive Schlüsse ziehen." 

Jack Kremp
"Wir brauchen keinen schwachen Dollar, wir brauchen keinen starken Dollar, wir brauchen einen stabilen Dollar."

Stephen Butler Leacock
"Der Mensch sinkt hin, vergeht und schweigt, allein die Aktie hebt sich, schwebt und steigt."

P. Lauster
"Lass kritische Menschen ihre kritische Meinung äussern, das ist ihr Problem, nicht Deines"

Rupert Lay
"Langfristig ist man nur erfolgreich, wenn man weiß, warum man erfolgreich ist." 

Le Rire, 1903 (Nummer 428)
"Meine Uhr geht nach. Aber ich bin nun einmal nicht reich genug, um mir die Börsenzeit zu leisten."

Stanislaw Jezy Lec
"Zu den Quellen gelangt man gegen den Strom."

Ferdinand Vicomte de Lesseps (1805-1894), Minister in Frankreich
"Unsere Gegner sind Lehrer, die uns nichts kosten." 

Robert Lemke
Kein Mensch ist so beschäftigt, daß er nicht die Zeit hat, überall zu erzählen, wie beschäftigt er ist."

Jack Lemmon, amerikanischer Schauspieler
"Diktatur ist ein Staat, in dem das Halten von Papageien lebensgefährlich sein kann."

Primo Levi
"Aus Fehlern lernt man mehr als aus Erfolgen."

Jerry Lewis 
"Ein Milliardär ist ein Mann, der auch mal ganz klein als Millionär angefangen hat."

Richard Lewin
"Das Geheimnis des finanziellen Erfolgs ist billig kaufen, teuer verkaufen, rasch kassieren und spät zahlen."

G. Lindberg
"Warte nicht auf Wind - nimm selbst das Ruder in die Hand !" 

Abraham Lincoln
"Man kann entweder einige Investoren dauernd täuschen oder alle von ihnen für kurze Zeit hinters Licht führen, aber niemals alle immerfort verdummen."

Jesse Livermore  (1877-1940)
"Die Märkte haben nie unrecht, die Menschen oft."
"Spekulation ist kein einfaches Geschäft. Es ist kein Spiel für dumme und mental faule Menschen mit geringem emotionalem Gleichgewicht."

Dominik Lockmann
"Wer den Absprung nicht schafft, der muss durch das Tal fahren."

Robert Lovett
"Ein sicheres Urteilsvermögen resultiert in der Regel aus der Erfahrung, und Erfahrung stellt sich häufig aufgrund eines unzulänglichen Urteilsvermögens ein."

Luke
"Performance ist kommunizierte Wirklichkeit." 
"Der Unterschied zwischen Genie und Wahnsinn liegt im Erfolg."

Peter Lynch
"Jeder kann Geld mit Aktien verdienen, wenn er nur seine Hausaufgaben macht."
"Sie müssen wissen, wenn sie schief liegen. Dann müssen Sie verkaufen." 
"Verliebe Dich nie in eine Aktie, bleibe immer aufgeschlossen."
"Wir müssen verstehen, dass unsere Kapitalanlage – immer – auch von einem Unterbewusstsein beeinflusst wird. Nicht der Kopf, sondern der Bauch bestimmt über das Schicksal des Anlegers."

Niccolo Macchiavelli: Der Fürst
"Menschen urteilen im allgemeinen eher mit Hilfe ihres Gesichts- als mit Hilfe ihres Tastsinnes; jedermann kann sehen, aber nur wenige Menschen können wirklich fühlen. Jeder sieht, was Du zu sein scheinst, wenige wissen, was Du wirklich bist; und jene Wenigen wagen es nicht, gegen den Strom der allgemeinen Meinung anzuschwimmen." 

Robert Maxwell
"Ablehnung berührt mich nicht. Ich mache immer weiter. Das ist das Geheimnis meines Erfolges im Leben."

Heinrich Mann
"Misserfolge sind kein Hindernis, sie versprechen nur das künftige Gelingen."

Werner Mitsch
"Man darf kein Träumer sein, wenn man sein Geld im Schlaf verdienen will." 

Charles L. Minter
"Niemand plant zu  scheitern, man scheitert vielmehr, weil die Planung fehlt."

Montesquieu
"Jeder weiß, daß Gold und Silber nur Reichtümer der Einbildung sind."

Christopher Morley 
"Es gibt zwei Arten von Mitarbeitern, aus denen nie etwas Richtiges wird: diejenigen, die nie tun, was man ihnen sagt, und diejenigen, die nur tun, was man ihnen sagt."

Robert Musil
"Was man im Leben braucht, ist bloss die Überzeugung, das das Geschäft besser geht als das des Nachbarn."

Couve de Murville
"Das Wissen um den richtigen Zeitpunkt ist der halbe Erfolg."

Helmar Nahr
"Der Kleinaktionär ist das Kanonenfutter des Wertpapierhandels."

Friedrich Nietzsche (zugesandt von Prof.Dr. Dieter Straub, München)
"Der Mensch ist nur ein mittelmäßiger Egoist, selbst der klügste bevorzugt seine Gewohnheiten - oft zu Lasten seines Vorteils."

Aristoteles Onassis
"Dem Geld darf man nicht nachlaufen. Man muß ihm entgegen gehen."

William O´Neil
"Diversifikation begünstigt die Ignoranz."

Carl von Ozietzky
"Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte" 

Part
"Solide Planung ist die Grundlage für eine geniale Improvisation."

Poky
"Die Zeit heilt alle Wunden, doch Narben bleiben immer zurueck."

Martin J. Pring
“Schauen Sie nach unten, bevor Sie nach oben schauen” und “Verluste beschränken, Gewinne laufen lassen!"

Romano Prodi
"Wenn man alles berechnet, gelingt nichts."

Pythagoras (580-500 v. Chr.), Philosoph, Mathematiker 
"Die ältesten und kürzesten Wörter - "ja" und "nein" - erfordern auch das stärkste Nachdenken." 

Jules Renart
"Endlich weiß ich, was den Menschen vom Tier unterscheidet: Geldsorgen."

Art van Rheyn
"Die Natur verleiht ihre Gaben gerecht: Die mit dem schwachen Verstand bekommen die lauteste Stimme."

Jean Ries
"Es wird in Deutschland sicher keinen Bill Gates geben, denn wenn sie in ihrer Garage einen Computer entwerfen und fertigen wollen, dann müssen sie eine Toilette einbauen." 

H. Riesenhuber
"Wer sein Leben so einrichtet, daß er niemals auf die Schnauze fliegen kann, der kann nur auf dem Bauch kriechen."

Rivarol
"Manche Leute haben nichts weiter von ihrem Vermögen als die Furcht, es zu verlieren."

Jim Rogers
„Ich warte nur einfach, bis irgendwo Geld in der Ecke liegt und ich nur hinüber gehen muß, um es aufzuheben. Vorher mache ich nichts.“ 
"Warten Sie bis die Verzweiflung am größten ist und dann noch eine Weile" 

Rockefeller
"Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen."

Markus M. Ronner
"Aberglaube kann mich erst dann beeindrucken, wenn einer sein dreizehntes Monatsgehalt ablehnt."

Jean-Jaques Rosseau
"Es ist mehr wert, jederzeit die Achtung der Menschen zu haben, als gelegentlich ihre Bewunderung."
"Das Geld, das man hat, verhilft uns zu Freiheit – das Geld, dem man nachjagt, macht uns zu Knechten."

Carl Meyer Rothschild (1788-1885)
"An der Börse muß man sich verhalten wie beim Baden in kaltem Wasser: Hineinspringen und rasch wieder heraus !"

Amschel Meyer Rothschild 
"Ich lese keine Zeitung. Was wirklich wichtig ist, erfahre ich an der Börse."

Bertrand Russell
"Wenn sich alle Experten einig sind, ist Vorsicht geboten."
"Manche Menschen würden eher sterben als nachzudenken. Und sie tun es auch."

Kurt Tucholsky
"Die Wirtschaft wäre keine Wirtschaft, wenn wir die Börse nicht hätten"

Sallust
"Nur wenigen ist ihre Glaubwürdigkeit mehr wert als Geld." 

Antoine de Saint-Exupery 
"Liebe besteht nicht darin, dass man einander anschaut, sondern dass man gemeinsam in dieselbe Richtung blickt."
"Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung." 

Karsten Schiebler
"Sonderangebote gibt es nicht."

Schlecht
"Prognostizieren ist die Kunst zu kratzen, bevor man weiß wo es juckt."

Harald Schmidt (Fernsehunterhalter)
"Ich glaube, dass viele anständige Investmentbanker und grundehrliche Makler an der Börse ihr Geld im Schweiße anderer Angesichter verdienen."

Arthur Schopenhauer
"Reichtum gleicht dem Seewasser: Je mehr man davon hat, dest durstiger wird man." 
"Kein Geld ist vorteilhafter angewandt als das, um welches wir uns haben prellen lassen; denn wir haben dafür unmittelbar Klugheit eingehandelt."
"Zum Denken sind wenige Menschen geneigt, obwohl alle zum Rechthaben."
"Man muß denken, wie die wenigsten und reden wie die meisten."

Hanns Schwarz
"Disziplin ist die Fähigkeit, dümmer zu erscheinen als der Chef."

Albert Schweitzer
"Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen."

Lucius Annaeus Seneca, der Jüngere (04 v. Chr. - 65 n.Chr.) 
"Wer die Weisheit sucht, ist ein weiser Mann; wer glaubt, sie gefunden zu haben, ist ein Narr."
"Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind ein günstiger."
"Es liegt nicht daran, daß die Dinge schwierig sind, daß wir nicht wagen, es liegt daran, daß wir nicht wagen, daß die Dinge schwierig sind." 

George Bernard Shaw 
"Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit. Das ist der Grund, weshalb die meisten Menschen sich vor ihr fuerchten."
"Die Phönizier haben das Geld erfunden - aber warum so wenig?"
"Der vernünftige Mensch paßt sich der Welt an; der unvernünftige besteht auf dem Versuch, die Welt sich anzupassen. Deshalb hängt aller Fortschritt vom unvernünftigen Menschen ab."
"Glück ist ein Stuhl, der plötzlich dasteht, wenn man sich zwischen zwei andere setzen will."
"Zu grosses Ansehen ist fuer die geistige Gesundheit nicht gut."

Societé Generale (aus OS-Newsletter 10/1998) 
"Üben Sie sich in Geduld und denken Sie daran: Geld verliert nur der, der Verluste auch tatsächlich realisiert und Titel auf niedrigem Niveau verkauft!"   (Welch eine Erkenntnis ! ! ! ) 

George Soros
"Ich habe viele Verrückte in der Familie. Mich hat es noch nicht erwischt."
"Wenn Leute wie ich ein Währungsregime stürzen können, stimmt das System nicht."

Gertrude Stein
"Geld ist immer vorhanden, aber die Taschen wechseln."

Norbert Stoffel
"Kopfnicken ist die Gymnastik der Angepaßten" 

Sun-tzu
"Die höchste Kunst der Kriegsführung ist, den Feind kampflos zu überwinden."

Heiko Thieme
"Der Pessimist ist der einzige Mist auf dem nichts wächst."
"Meine Strategie ist, daß ich keine Strategie habe."
"Geld ist für mich eine abstrakte Größe. Mehr als ein Steak am Tag kann ich nicht essen. Deshalb habe ich mich als Privatperson nie darauf konzentriert, viel Geld zu verdienen."

Kurt Tucholsky (1890-1935), deutscher Schriftsteller 
"Der Vorteil der Klugheit besteht darin, daß man sich dumm stellen kann."
"Die Wirtschaft wäre keine Wirtschaft, wenn wir die Börse nicht hätten."
"Jede Wirtschft beruht auf dem Kreditsystem, der irrtümlichen Annahme, der andere werde gepumptes Geld zurück zahlen.

Mark Twain
"Bildung ist das was übrig bleibt, wenn der letzte Dollar weg ist."
"Oktober ist eine sehr gefährlicher Monat um an der Börse zu spekulieren. Andere gefährliche sind: Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, November und Dezember."
"Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der Persönlichkeit."
"Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen, bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht."

John Templeton
"Wichtig ist, daß Sie öfter recht haben, als sich zu irren. Wenn Sie recht haben, sollten Sie sehr recht haben, wenigstens von Zeit zu Zeit. Und wenn Sie sich irren, dann sollten Sie das erkennen, bevor Sie sich sehr irren!"
„Der einzige Investor, der nicht diversifizieren sollte, ist derjenige der immer 100% richtig liegt!“ 
"Die Zeit des größten Pessimismus ist die beste Zeit des kaufens, die Zeit des größten Optimismus ist die beste Zeit zu  verkaufen !"
"Wer die gleichen Aktien kauft wie alle anderen, hat auch die gleiche Performance!"
"Folgen Sie nicht der breiten Masse. Konzentrieren Sie sich auf tatsächliche Unternehmenswerte."

Luc de Clapiers Vauvenargues (1715-1747)
"Es ist leicht, ein Werk zu kritisieren. Aber es ist schwer, es zu würdigen."

Joseph de la Vega, 1688 (aus: "Verwirrung der Verwirrungen")
"Töricht ist die Scham, die Dir ein Reinfall verursacht, da man unmöglich ein guter Spekulant mit Schamgefühl sein kann. Adam schämte sich nach dem Sündenfall, aber an der Börse gibt es viele, die ihre Sünden nicht begreifen, da sie sich nicht schämen und das Erröten verlernt haben."

Thomas Voges
"Beim Kaufen einer Aktie beachte ich immer, daß der Verkäufer meistens einen Grund zum Verkaufen hat."

Paul Volcker (ex Fed-Chairman) 
"Das Schicksal der Weltwirtschaft hängt vollkommen vom Aktienmarkt ab, dessen Steigerungen wiederum von etwa 50 Aktien abhängen, wovon die Hälfte der Unternehmen noch nie einen Gewinn gemacht hat."

Voltaire (1694-1778), Schriftsteller
"In einer Irrsinnigen Welt vernünftig sein zu wollen, ist schon wieder ein Irrsinn für sich."
"Das Geheimnis, langweilig zu sein, besteht darin, daß man alles sagt."
"Der Wert des Geldes ist der Pulsschlag des Staates."

Thomas Watson  (Gründer von IBM)
"Wenn Du Erfolg haben willst, dann verdopple Deine Fehlerrate."

Oscar Wilde
"Wenn man jung ist, denkt man, Geld sei alles, und erst wenn man älter wird, merkt man, daß es alles ist."
"Man umgebe mich mit Luxus. Auf das Notwendige kann ich verzichten."
"Leben - es gibt nichts Selteneres auf der Welt. Die meisten Menschen existieren nur."
"Demokratie ist nichts anderes, als das Niederknüppeln des Volkes durch das Volk für das Volk."
"Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht des Versagers."
"Heute kennen wir von allem den Preis und von nichts den Wert."
"Versuchungen sollte man nachgeben, wer weiss, ob sie wiederkommen."
"Das einzig Konsequente an mir ist meine ewige Inkonsequenz."

C. W. Wendte
"Auf dem Weg zum Erfolg ist, wer begriffen hat, dass Verluste und Rückschläge nur Umwege sind."

unbekannt
"Investiere nicht in Goldgräber – sondern in den, der den Goldgräbern die Schaufeln verkauft, denn man weiß nie, ob Goldgräber auch Gold finden."
"Einkommen ist die Provision, die einem der Staat für die Erarbeitung der Steuern zuerkennt."
"Wenn du einen Freund hast, schenke ihm ein Fisch, aber wenn du ihn wirklich liebst, lerhe ihm fischen."
"Versuchen sie nie, bei Kurstief zu kaufen und bei Kurshoch zu verkaufen, das können nur Lügner."
"Nichts ist beständiger als der Wandel"
"Richtig ist alles, womit man in den Märkten Geld verdienen kann."
"Hin und her macht Taschen leer."
"Der Reingewinn ist der Teil der Bilanz, den der Vorstand beim besten Willen nicht mehr vor den Aktionären verstecken kann."
"Wo ein Käufer ist gibt es auch einen Verkäufer. Einer von beiden muß falsch liegen !"
"Es sieht aus wie eine Ente, es schwimmt wie eine Ente und manchmal  ist es auch eine Ente."
"Es gibt alte Piloten und es gibt kühne Piloten, aber es gibt keine alten, kühnen Piloten." 
"So geht es in der Welt: Der eine hat den Beutel, der andre hat das Geld."
"Es gibt viele Gründe, warum ein Kunde seine Agentur verläßt! Aber nur einen Grund, weshalb er kommt: Qualität. Und nur einen, weshalb er bleibt: Zufriedenheit."
"An der Börse kann man 1000 % gewinnen, aber nur 100 % verlieren."
"Gewinnmitnahmen haben noch keinem geschadet !" 
"Der Pessimist findet zur jeder Lösung ein passendes Problem."
"Genie ist auch, wer mit viel List verbergen kann, daß er keins ist."
"Sei vorsichtig damit, Freunden Geld zu leihen, Du könntest beides verlieren."
"Es gibt zu viele, die leben, ohne zu arbeiten. Und es gibt noch mehr, die arbeiten, ohne zu leben."
"Männer sind wie Zucker, sie sind süß und machen dick."
"Es gibt Spielregeln, und es gibt Leute, die sich an Spielregeln halten. Diese Leute nennt man Verlierer."
"Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte."
"Lächeln ist die eleganteste Art, seinem Gegner die Zähne zu zeigen."
"Es gibt eine Regel ohne Ausnahme: das sich jeder für eine Ausnahme von der Regel hält."
"Was ist ein Spekulant? Ein Mann, der ohne einen Pfennig Geld in der Tasche Austern bestellt, in der Hoffnung, mit einer darin gefundenen Perle zahlen zu können."
"Wissen Sie, wie man mit Aktien zu einem kleinen Vermögen kommen kann? - Ganz einfach: indem man mit einem großen anfängt."
"Wer nicht verkauft, hat auch keine Verluste! Wer nicht kauft, hat auch keine Gewinne!"
"Mit Gold ist jede Festung zu erobern."
"Verlust lässt sich ertragen, gewinn bringt dir auch Plagen."
"Verlust macht Frust, Gewinn macht Sinn!"
"Die beste Informationsquelle sind Leute, die versprochen haben, nichts weiter zu erzählen."
"Mit Speck fängt man Mäuse, mit Versprechungen Aktionäre."
"An der Börse werden keine Wertpapiere, sondern Meinungen gehandelt."
"Wer viele Prinzipien hat, kann auch mal eins fallen lassen."
"Eine gute Geldanlage: Allkohol !  Wo bekommt man sonst 40 Prozent?"
"Der Klügere gibt solange nach, bis er der Dumme ist."
"Nicht die Großen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen."
"Wer reich ist kann spekulieren. Wer arm ist muß spekulieren."
"Mit Speck fängt man Mäuse, mit Versprechungen Aktionäre."
"Wenn mit dem Taler geläutet wird, öffnen sich alle Türen."
"Wer den Grill zu früh anwirft, muss viel Kohle nachwerfen, bis das Fest beginnt"
"Sparen ist was für Leute mit wenig Geld. Wer viel hat braucht's nicht, wer keines hat kann nicht." 
"Wissen Sie, wie man mit Aktien zu einem kleinen Vermögen kommen kann? Ganz einfach, man fängt mit einem großen an."
"An der Börse muß man sich wie mit kaltem Wasser verhalten: Reinspringen und schnell wieder raus." 
"Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, aber leben muss man es vorwärts."
"Utopien sind oft nur vorweggenommene Wahrheiten."
"Wahljahre sind gute Börsenjahre."
"Wenn die Börse steigt, bekommt jeder Banker Fieber, wenn sie fällt, auch." 
"Wer billig gibt und teuer kauft, der hat am Markt bald ausgeschnauft."
"Zufälle sind unvorhergesehene Ereignisse die einen Sinn haben."
"Zum Einstieg wir nicht geblasen."
"Früher haben sich die Fürsten Hofnarren gehalten, heute halten sich die Bankfürsten die Chartisten."
"Wie bekommt man einen Börsianer vom Baum? Strick abschneiden!"
"Was der liebe Gott vom Geld hält, kann man an den Leuten sehen, denen er es gibt."
"Ein Analyst ist ein Experte, der morgen wissen wird, wieso die Dinge, die er gestern prognostiziert hat, heute nicht eintreffen."
"Zeiten der Mini-Mode sind gute Börsenzeiten, wenn die Frauen jedoch mehrheitlich lange Röcke tragen, geht es mit der Börse abwärts."

 


Ägyptische Weisheit
"Wenn der Mond Dir leuchtet, brauchst Du nicht mehr nach den Sternen zu schielen."

Alte Weisheit
"Wer in einem Loch sitzt, hört besser auf zu graben."

Chinesische Weisheit
"Wer zuletzt lacht, hat es nicht eher begriffen."
"Wenn einer Geld hat, kann er dem Teufel Beine machen; wenn er keines hat, kommt nicht einmal der Mann, den er ruft."
"Menschen kennen nicht ihre Fehler, Ochsen nicht ihre Stärke."
"Zu wissen, wie man es macht, ist nicht schwer. Schwer ist nur, es zu machen."
"Lernen ist wie das Rudern gegen den Strom; sobald man aufhört, treibt man zurück."

Griechische Weisheit
"Gefahrlos läßt sich Gefahr niemals überwinden."
"Die Wahrheit geht nicht unter, aber es dauert oft lange, bis sie einen Angerplatz findet." 

Weisheit der Dakota-Indianer 
"Wenn Du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, dann steig ab!"

Israelisches Weisheit
"Die Zeit ist ein so kostbares Gut, dass man es nicht einmal für Geld kaufen kann."

Weisheit aus Tunesien
"Zu dem Hund, der Geld hat, sagen die Leute "Herr Hund" ."

Alte Mafiaregel:
"Nimm keinem soviel weg, daß er nichts mehr zu verlieren hat, sonst wird er unberechenbar!"

Sizilianisches Motto
"Ich tue niemandem einen Gefallen. Vielmehr freue ich mich, daß sich die Leute bei mir immer tiefer verschulden."

Tradingregel
"Dopple niemals eine Verlustposition..."
"Kaufen wenn die Kanonen donnern, verkaufen wenn die Glocken läuten." 

Die berühmten letzten Worte eines Verlierers
"Ich kann nicht mehr aussteigen; mein Verlust ist schon zu groß." 

Weisheit der Pferdehändler
"Jeden Morgen steht ein Dummer auf  - man muß ihn nur  finden."

Zum Thema: Selbstsicherheit
"Schauen sie sich genau um, wer im Markt die Idioten sind. Können Sie keine entdecken, dann stehen die Chancen gut, daß Sie derselbe sind."

Fragt der Sohn . . .
" Was ist der Unterschied zwischen einer Hausse und einer Baisse?" Antwortet der Vater: "Ein Hausse ist Champagner und Lachs, ein neues Auto und eine hübsche Frau. Eine Baisse ist Bier und Bratwurst, der alte Ford und Deine Mutter."

Unterschiede
"Was ist der Unterschied zwischen der Börse und einer Straßenbahn? Bei der Börse wird zu Ein- und Aussteigen nicht geklingelt."

Sport
"Siegen die Footballer der AFC (American Football Conference) im Finale gegen die Footballer der NFC (National Football Conference), fällt der Dow Jones." 

Mondphasen
"Untersuchungen des Dow Jones und der Preisbewegungen von Silber, Sojabohnen und Weizen haben ergeben, dass der Kauf bei Vollmond und Verkauf bei Neumond ein einfacher und erfolgreicher Marktindikator ist."
 
 

weitere Links im Web:
eine Auswahl römischer Spruchweisheiten


 

(in englischer Sprache)
Warren Buffett
"You should invest in a business that even a fool can run, because someday a fool will.“ 
"The first rule of investing is not to lose money. The second rule is not to forget the fist rule."
"Rule No. 1: Never lose money. Rule No 2: Never forget Rule No. 1."

Irving Fisher, Professor of Economics, Yale University
"Stocks have reached what looks like a permanently high plateau. (1929)" 

Benjamin Franklin
"He that is of the opinion money will do everything may well be suspected of doing everything for money."

Ben Graham
"In the short run, the market is a voting machine. In the long run, it´s a weighing machine."

Oliver Wendell Holmes
"Put not your trust in money, but put your money in trust." 

Jesse Livermore
"I always bought too late and sold too soon."
"When a man is right he wants to get all that is coming to him for being right."
"Stocks are never too high to buy and never too low to sell." 
"Of course there is always a reason for fluctuations, but the tape does not concern itself with the why and wherefore." 
"You can’t tell till you bet!"
"When I am wrong only one thing convinces me of it, and that is, to lose money. And I am only right when I make money. That is speculating." 
"It was my sitting that made money – sitting tight."
"They say there are two sides to everything. But there is only one side to the stock market; and it is not the bull side or the bear side, but the right side."
"There is the plain fool, who does the wrong thing at all times everywhere, but there is the Wall Street fool, who thinks he must trade all the time"
"If a man is both wise and lucky he won’t make the same mistake twice – but he will make one of the tens of thousands of brothers and cousins of this mistake. The mistake family is incredibly large."
"Whenever I did try to limit the prices in order to minimize the disadvantages of trading at the market [..] I simply found that the market got away from me."
"All my life I have made mistakes, but in losing money I have gained experience and accumulated a lot of valuable don´ts"
"Speculation is a hard and trying business, and a speculator must be on the job all the or he’ll soon have no job to be on"

Peter Lynch
"Keeping up with a company in which you own stock is like playing an endless stud-poker hand."
"Large profits can be made in common stocks. Large losses can be made in common stocks."

Jose Marti
"Man has to suffer. When he has no real afflictions, he invents some." 

The Motley Fool Investment Guide, pp.189 Simon & Schuster, 1996
"When you short stocks, you profit not when they rise but when they FALL; it's a neat idea that not everyone realizes is even possible. And of those who do, most won't consider it."

William O´Neil 
"Buy high, sell higher." 

Ronald Reagan
"Taxpayer: Someone who works for the government but doesn't have to take a civil service examination."

John D. Rockefeller
"Do you know the only thing that gives me pleasure? It's to see my dividends coming in." 

Will Rogers
"Don't gamble; take all your savings and buy some good stock and hold it till it goes up, then sell it. If it don't go up, don't buy it." 

 Jeff`s Rules for Wall Street Survival – paid for with trading losses
"Take a loss quickly and move on." 
"Don't overtrade."
"Without a clear market direction, stay out of the market."
"A series of small wins works just fine, take the single and double. Don't always swing for the  fences."
"There is no need to trade every day. Going to the sidelines is an important strategic move."
"Without a clear market direction, stay out of the market."
"It is very rare for a trading day to have more than three significant moves. Count the moves and don't prematurely   call a trend." 
"Sometimes the market does not react to news (such as an upgrade) until the next day. Use this to your strategic advantage."

Simon & Schuster  -The Motley Fool Investment Guide, p.14- (1996) 
"The Wise would have you believe that 'A Fool and his money are soon parted.' But in a world where three quarters of all PROFESSIONAL money managers lose to the market averages, year in and year out, how Wise should one aspire to be?" 

George Soros
"Stay ahead of the curve." 

Mark Twain 
"All you need in this life is ignorance and confidence, and then success is sure."

Unknown
"The trend is your friend !"
"Only the Sky is the Limit !" 
"Sell in May and go away, but remember be back in September."
"Never catch a falling knife !"
"Put your money where your mouth is"
"Don' t look back." 
"I always bought too late and sold too soon"
"Never more than three trades a day..."
"Money makes the world go around, but Computernetworks make the money go around the world." 


 

Alle Angaben ohne Gewähr !
© Copyright 1999-2003 by http://www.StockFortune.de/