Regeln für Strategen

Unabhängig davon, welche Strategie ein Anleger letztlich verfolgt - diese Grundregeln sollte er auf jeden Fall einhalten.

1.Diversifikation nach Ländern und Branchen
Setzen Sie nicht alles auf eine Karte: Mit einer breiten Streuung Ihrer Anlage Können Sie einzelne Unternehmens-; Branchen- oder regionale Risiken leicht minimieren. Keine Aktie sollte mehr als zehn Prozent des Kapitals binden. Das reduziert das Risiko.

2.Money Management
Halten Sie nicht um jeden Preis an einer Anlageentscheidung fest. Clevere Anleger sehen Fehler ein und reduzieren mögliche Verluste durch rechtzeitigen Verkauf. Stoppkurse und begrenzter Kapitaleinsatz schützen vor allem bei spekulativen Aktien vor schlimmen Verlusten.

3.Keine Kredite
Aktienkauf auf Pump vergrößert die Verlustgefahr enorm. Prinzipiell gilt auch hier: Aktien oder Optionsscheine etc. sollte man nur mit Geld kaufen, das man auch übrig hat und zur Not auch verschmerzen kann. Zocken oder investieren auf Pump ist nicht zu empfehlen.

4.Disziplin
Die beste Strategie hilft nicht, wenn man sie nicht konsequent umsetzt und regelmäßig überprüft.

5.Denken Sie nicht zu kurzfristig
Kursschwankungen gehören einfach zur Börse. Eine mittel- bis langfristige Strategie hat sich bisher fast immer bewährt. Über die Jahre schlagen Wertpapiere trotz Schwankungen jede andere Anlageform.

6.Informationen
Informieren Sie sich gründlich, bevor Sie ein Wertpapier kaufen. Auch nach dem Kauf sollten Sie immer wissen, wie sich Ihr Wertpapier entwickelt.

7.Nicht zu viel handeln
Wer ständig sein Depot umschichtet und kleine Mengen handelt, zahlt hohe Gebühren. Das schmälert die Rendite.

8.Risikostreuung
Ins Depot gehören mehr als nur vier Werte. Besser sind zehn. Das Portfolio ist dann weniger anfällig für Kursschwankungen.

9.Branchenmix
Nicht auf einen Sektor beschränken. Am besten ist ein Mix zyklischer und weniger zyklischer Werte.

10.Auslandsaktien
Kaufen Sie nicht nur deutsche Aktien, eine internationale Mischung ist empfehlenswert.



Homepage: StockFortune.de