Money

"Gewinn- und Verlustrechnung"

Sehr zu empfehlen ist es, sich einmal die "Gewinn- und Verlustrechnung" eines Börsianers anzusehen. Dabei wird auch deutlich, dass "goldene" Money-Management-Regeln zur Verlustbegrenzung, wie z.B. der rigorose Verkauf einer Position bei 10% Verlust, nicht ohne Grund beachtet werden sollten. Denn 11,1 % Gewinn sind gerade in der heutigen Börsenwelt nicht gerade schwer zu erreichen und bügeln so bereits einen 10%-Verlust-Verkauf wieder aus.

Welcher Gewinn bügelt welchen Verlust wieder aus? 

Erlittener Verlust Nötiger Gewinn
- 10 % + 11,11 %
- 15 % + 17,65 %
- 20 % + 25,00 %
- 30 % + 42,85 %
- 40 % + 66,66 %
- 50 % + 100,00 %
- 60 % + 150,00 %
- 70 % + 233,33 %
- 75 % + 300,00 %
- 80 % + 400,00 %
- 90 % + 900,00 %



Börsenweisheiten und ihre Bedeutung

Börsianer sind bekanntlich besonders fantasievolle Menschen. Und gerade die Gurus unter ihnen verteilen ihre Weisheiten gern als Sprichwörter unter das Anlegervolk. Doch hinter den scheinbar so merkwürdig witzigen Sprüchen steckt jede Menge zum Teil teuer erlangte Börsenerfahrung. Es kann also nur gut sein, diese Weisheiten und ihren Sinn zu kennen, zu verstehen und ganz besonders wichtig - auch zu beherzigen. Und deshalb habe ich versucht, Ihnen den Sinn und den eigentlichen Hintergrund einiger Börsenweisheiten etwas näher zu erklären. Zusätzlich finden Sie hier noch einige kluge, witzige, hintersinnige oder einfach nur interessante Sprüche rund um das liebe Geld.



never catch a falling knife
Ein fallendes Messer sollte man nicht auffangen - Diese Weisheit ist ganz wörtlich zu nehmen, schließlich versucht man ja ein tatsächlich herunterfallendes Messer auch nicht einfach in der Luft aufzufangen, sondern wartet, bis es auf der Erde liegt und greift erst dann zu.

Wenn also nun die Kurse fallen, dann sollten Sie auch nicht sofort zugreifen, nur weil es gerade einmal etwas billiger geworden ist, sondern erst abwarten, bis sich langsam ein Boden herausgebildet hat. Erst dann kann davon ausgegangen werden, dass der Abwärtstrend gestoppt ist und es in nächster Zukunft wieder zu einem Anstieg kommen kann.

Fazit: Gerade diese Weisheit hat sich auch in jüngster Vergangenheit sehr oft bewahrheitet. Einen erst einmal im „freien Fall“ befindlichen High-Tech-Wert musste man zwar stets im Auge behalten durfte man aber niemals leichtfertig kaufen. Denn Kurse können sich nicht nur halbieren sondern auch vierteln oder gar noch schlimmer.
Wenn man jung ist, denkt man, Geld sei alles, und erst wenn man älter wird, merkt man, dass es alles ist. - Oscar Wilde
Wenn Du kein Geld hast, hast Du die wenigsten Freunde, aber die besten! - Franz Carl Endres
Auf dem Weg zum Erfolg ist, wer begriffen hat,  dass Verluste und Rückschläge nur Umwege sind. - C.W. Wendte




buy the rumors, sell the facts
Kaufe bei Gerüchten und verkaufe bei Fakten - Gerüchte sind bekanntlich das Salz in der Suppe der Börse. Erst die Aussicht auf steigende Gewinne, Fusionen o.ä. sorgt für die nötige Fantasie bei den Anlegern und bewegt sie zum Kauf. Je mehr einen Nachricht Gerücht statt Fakt ist, desto mehr beschäftigt sie die Börsianer. Sind dann aber erst einmal die Fakten bekannt, nehmen die Anleger gewissermaßen als Bestätigung ihrer Einschätzung meist die erzielten Gewinne mit oder ziehen aus Enttäuschung über die doch nicht so positiven Fakten ihr Geld ab und suchen sich den nächsten Wert. Deshalb schwanken Aktien bei Gerüchten fast immer stärker als bei Bekanntgabe der eigentlichen Fakten. Die Börse lebt ganz einfach immer von den Zukunftsaussichten und -fantasien, vergangene Erfolge dagegen sind an der Börse nicht viel wert.

Kommentar: Dass diese Weisheit auch heute noch gültig ist, zeigte sich nicht zuletzt an der riesigen Fantasie im Internet-Bereich. Auch hier wurden die Zukunftsaussichten geradezu in den Himmel gehandelt. Und wehe diese Aussichten haben sich nicht bewahrheitet.

Kaufe, wenn es mehr Aktien als Idioten an Börse hat, Verkaufe, wenn es mehr Idioten als Aktien an Börse hat. - André Kostolany
Kaufe nicht, wenn der Kurs am niedrigsten ist, verkaufe nicht, wenn der Kurs am höchsten ist, das können nur Lügner. - Bernard Baruch
An der Börse kann man 1000 % gewinnen, aber nur 100 % verlieren.




the trend is your friend
Der Trend ist Dein Freund - An der Börse ist es nicht immer sinnvoll, jede Kursänderung sofort zu nutzen, nur um möglichst zum günstigsten Kurs zu kaufen oder zum höchsten Kurs zu verkaufen. Lieber sollte die Herausbildung eines Trends abgewartet werden, denn erst wenn möglichst eindeutig erkennbar ist, was die Masse macht (und nichts anderes ist ein Trend), kann man auch davon ausgehen, dass die eingeschlagene Bewegung in eine Richtung von längerer Dauer sein wird und man so gute Gewinne mitnehmen kann. Die dadurch bedingten höheren Einstiegskosten fallen dann in der Gesamtrechnung kaum noch auf, denn dafür verringert man die Wahrscheinlichkeit, Fehlsignalen oder nur kurzfristigen Schwankungen aufzusitzen erheblich. Daran wird auch klar, dass es sich nur selten lohnt, gegen einen starken Trend zu handeln, denn gegen die breite Masse hat man nur schwer eine Chance.

Kommentar: Grundsätzlich ist auch diese Weisheit oft richtig, allerdings sollte im Einzelfall geprüft werden ob es nicht doch sinnvoll sein kann gegen den Zyklus oder Trend zu handeln. Dann braucht man jedoch fast immer einen sehr langen Atem.

Wer den ganzen Tag arbeitet, hat keine Zeit, Geld zu verdienen. - Rockefeller
Wenn Aufsteiger und Absteiger sich treffen, sind beide gleichermaßen reich: Der erste an Erwartungen und der zweite an Erfahrungen.
Was der liebe Gott vom Geld hält, kann man an den Leuten sehen, denen er es gibt.





sell in may and go away
Im Mai verkaufen und dann zuschauen - Diese Börsenweisheit soll besagen, dass der Sommer meist eine sehr ruhige Zeit am Aktienmarkt ist. Es ist in dieser Jahreszeit (Haupturlaubszeit) mit nicht allzu viel Bewegung der Kurse zu rechnen, so dass man sich beruhigt aus dem Markt zurückziehen, den Sommer genießen und im Herbst wieder zurückkehren kann, ohne viel verpasst zu haben. Die relativ geringe Beteiligung der Anleger soll dafür die Ursache sein. So sind sehr viele im Urlaub oder gehen aufgrund der meist besseren Witterung lieber Ihren Freizeitaktivitäten nach, als sich mit der Börse und Ihrem Geld zu beschäftigen. Und deshalb ist das Geschäft im Sommer oftmals nicht nur schwach sondern teilweise sogar sehr schwierig, weil sich beispielsweise einfach nicht genug Käufer und Verkäufer finden, damit überhaupt Handel stattfindet. Und wenn doch wird man womöglich zu Kursen bedient, die in einem liquiden Markt niemals zustande gekommen wären. Auch deshalb sollten sich die Anleger nach dieser alten Weisheit möglichst im Mai aus dem Markt zurückziehen.

Kommentar. Ob diese alte Regel auch heute noch zutrifft ist nicht immer klar. So kann es zum einen durch die schwächere Beteiligung der anderen Marktteilnehmer auch möglich sein, dass die Kurse schon bei geringeren Kauforders stärker steigen. Und zum anderen kann man durch die heute mögliche Mobilität (Internet, Telefon, Computerhandel) ja beispielsweise auch vom Urlaubsort aus bequem ordern, so dass die Beteiligung in den Sommermonaten nicht mehr so stark sinkt wie früher.

Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muss spekulieren. - André Kostolany
Nur ein Narr spricht von dem was er kaufen will. - Reinhard Mohn
Es gibt tausend Möglichkeiten sein Geld auszugeben, aber nur zwei, Geld zu verdienen: Entweder wir arbeiten für Geld oder Geld arbeitet für uns !





stocks are never too high to buy and never too low to sell
Die Kurse sind niemals zu hoch um zu kaufen und niemals  zu niedrig um zu verkaufen - Wenn man wirklich davon überzeugt ist, dass eine Aktie, die man kaufen will, echtes Potenzial nach oben hat, so sollte man mit dem Kauf nicht nur deshalb noch warten, weil die Kurse eigentlich "schon viel zu hoch" sind und auf eine günstigere Kaufgelegenheit spekulieren. Echte Wachstumswerte werden nämlich ganz einfach selten billiger zu bekommen sein als heute und so läuft man seinen Vorstellungen von günstigen Kaufkursen womöglich ewig hinterher. Und ganz genauso sollte man, wenn man sich einmal entschieden hat, sich von einem Bestand zu trennen nicht nur deshalb auf der Position sitzen bleiben, weil diese im Verlust ist, denn womöglich ärgert man sich sonst später noch viel mehr weil sich die Kurse noch mal halbiert haben.

Kommentar: Diese Börsenweisheit spielt eindeutig auf menschliche Gefühle und Empfindungen wie beispielsweise Gier und falsche Hoffnung an. Und genau deshalb wird sie wohl niemals aus der Mode kommen, denn Anleger werden wohl nie in der Lage sein Ihre Gefühle aus dem Spiel zu lassen.

Es ist oft klüger ein paar Stunden über sein Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat für Geld zu arbeiten.
Die Börse ist wie ein Paternoster. Es ist ungefährlich durch den Keller zu fahren. Man muss nur die Nerven behalten. - John Kenneth Galbraith




Anlegerschutz

Unseriöse Anlageberater, geschönte Umsatzzahlen, verzögerte Ad hoc Meldungen und Insidergeschäfte sind oft Schuld, wenn Anleger Geld verlieren. Hier einige Infos zum Anlegerschutz.

Tipp: Weitere Infos zum Thema meldepflichtige Geschäfte finden Sie in unserem Artikel Chefetagen-Geschäfte. Ad hoc Nachrichten, die Pflichtmeldungen der an der Börse notierten Firmen, bekommen Sie am aktuellsten im Internet.


Anlegerschutzorganisationen

Anlegerschutzorganisationen kümmern sich um die Rechte der Anleger. Sie informieren beispielsweise über unseriöse Geschäftspraktiken, unterstützen bei Klagen und vermitteln Grundwissen zur Prävention.
  • Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre e.V. (SdK)
    www.sdk.org
    Vertritt die Interessen der Kleinaktionäre gegenüber Aktiengesellschaften, Großaktionären und gegenüber dem Gesetzgeber. Sehr gute Website mit vielen Infos.
    Zwei wichtige Online-Bereiche der SdK sind:

    Anlageschutzarchiv: www.anlageschutzarchiv.de
    Pressemeldungen und Berichte über Firmen, Anlageangebote und Initiatoren, die in der Fachpresse negativ erwähnt wurden.

    Hauptversammlungs-Info: www.hv-info.de
    Informationen rund um die Hauptversammlungen aller börsennotierten deutschen AGs, Unternehmensberichte und -meldungen etc.

  • Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW)
    www.dsw-info.de
    Setzt sich auf politischer Ebene und auch gegenüber Aktiengesellschaften und Banken für die Interessen der privaten Anleger ein. Gibt eine Watchliste mit Firmen heraus, die Anlegern große Verluste bescheren.

  • Deutscher-Anleger-Schutzbund e.V. (DASB)
    Solmsstraße 25
    60486 Frankfurt/Main
    Tel.: 069 2385380
    Versteht sich als Anlaufstelle für hilfesuchende Geschädigte und vermittelt u.a. spezialisierte Anwälte. Klärt die Öffentlichkeit und Behörden umfassend über den Grauen Kapitalmarkt auf und nimmt ferner Seriositätskontrollen von Finanzdienstleistern und Vermögensverwaltern vor.

  • Bund der Kapitalanleger e.V. (BdKA)
    Bahnhofstraße 17
    66564 Ottweiler
    Tel.: 06824 91154
    EMail: info@bdka.choin.de
    Zweck des BdKa ist es, insbesondere dem Unwesen auf dem freien Kapitalmarkt, gerade im Bereich von Immobilienbeteiligungen, Einhalt zu gebieten. Bildet Gruppen geschädigter Mitglieder und nimmt deren Interessen war.

[ Seitenanfang ]

Behörden

Behörden überwachen die staatlichen Vorgaben. Bieten oft auch gute Infos über Anlegerrechte.
  • Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel (BAWe)
    www.bawe.de
    Ziele der staatlichen Organisation sind u.a. Schutz der Anleger, Markttransparenz und Marktintegrität. Hier erfährt man viel über seine Rechte als Anleger und gesetzliche Grundlagen des Wertpapierhandels.

  • Bundesaufsichtamt für Kreditwesen (BAKred)
    www.bakred.de
    Kontroll- und Überwachungsinstanz für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Veröffentlicht eine Liste der zugelassenen Finanzdienstleistungsinstitute.

  • Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW)
    www.e-d-w.de
    Die EdW gewährt Anlegern eine Entschädigung, wenn ein zugeordnetes Wertpapierhandelsunternehmen nicht in der Lage ist, seine Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften zu erfüllen.

[ Seitenanfang ]

Meldepflichtige Geschäfte

Stoßen Vorstände und Manager ihre Aktien der eigenen Firma ab, so zeugt das oft von Schwierigkeiten im Unternehmen, die sich früher oder später auch auf den Kurs auswirken.
Aus diesem Grund sind diese Geschäfte meldepflichtig. Um nicht als letzter vom Kursrutsch überollt zu werden, können Sie sich hier informieren:

[ Seitenanfang ]


Indizes - Die Börsenbarometer

Aktienindizes, auch Kurslisten gennant, haben die Aufgabe die aktuelle Börsentendenz verdichtet wiederzugeben. Entscheidend für die Aussagekraft eines Index ist, wieviele Einzelwerte er enthält sind und wie diese gewichtet werden. Hier die wichtigsten nationalen und internationalen Indizes:

  • Nationale Indizes
  • Internationale Indizes
  • Innerhalb der einzelnen Indizes wird oft noch nach Branchen unterschieden, sog. Branchenindizies (z.B. Biotech, Software, Internet etc.).


    Nationale Indizes

    • DAX - Deutscher Aktien-Index   Enthält die 30 Aktien führender Unternehmen, die an deutschen Börsen gehandelt werden. Auswahlkriterien sind unter anderem Börsenkapitalisierung und Umsatzstärke.

    • CDAX - Composite-DAX   Enthält alle inländischen Aktien, die zum Amtlichen Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind. Der CDAX ist in 19 weitere Branchenindizes unterteilt.

    • MDAX - MidCap Index   Enthält die 70 größten Nebenwerte (Mid Caps), die nach den DAX-Gesellschaften kommen.

    • DAX 100   DAX und MDAX zusammen werden als DAX 100 notiert.

    • SMAX - SmallCap Index
      Der Index für die Small Caps, die Nebenwerte in Deutschland, die nicht zum MDAX oder zum Neuen Markt gehören.

    • SMAX-All-Share   Enthält sämtliche Nebenwerte.

    • SDAX   Enthält die 100 größten Nebenwerte des SMAX Segments.

    • NEMAX - Neuer Markt Index
      Das Börsenbarometer des deutschen Neuen Marktes.

    • NEMAX-50    Enthält die 50 wichtigsten Gesellschaften am neuen Markt.

    • NEMAX-All-Share   Enthält alle Werte des Neuen Marktes.

    [ Seitenanfang ]

    Internationale Indizes

    • DOW JONES   Enthält die 30 größten Aktiengesellschaften der USA.
      Er zeigt die Stimmung an der New Yorker Wall Street an und gilt deshalb als der wichtigste Aktienindex der Welt.

    • NASDAQ - National Association of Securities Dealers Automated Quotations   Die Computer-Börse der US-amerikanischen Freiverkehrshändler in New York. An ihr werden besonders wachstumsträchtige, aber auch schwankungsanfällige Werte gehandelt. Der NASDAQ-Composite gibt die Wertentwicklung der an der NASDAQ gehandelten Werte wieder.

    • FTSE 100 - Financial-Times-Stock-Exchange   Das Kürzel für den Index des Londoner Aktienmarktes. Enthält 100 Werte.

    • Dow Jones EURO STOXX 50   Seit der Einführung der Europäischen Währungsunion werden die 50 wichtigsten Aktien der Euro-Länder in einem eigenen Index zusammengefasst.

    • S & P 500   Vorn der US-Ratingagentur Standard & Poor´s publizierter wichtiger US Index. Enhält 500 Unternehmen (Industriesektor 400, Versorgungsektor 40, Finanzsektor 40, Verkehrssektor 20).

    • Nikkei-Index   Bedeutender japanischer Aktienindex, der die 225 wichtigsten japanischen Unternehmen enthält. Maßstab für die Aufnahme ist der Grad der Börsenkapitalisierung.

    • Hang-Seng-Index   Der Index des Hong-Kong Aktienmarktes.

    • CAC 40 - Compagnie des Agent de Change 40 Index   Zeigt die Marktentwicklung an der Pariser Wertpapierbörse. Enthält die 40 umsatzstärktsen Werte des Compagnie des Agent de Change.

    • Vienna ATX - Austrian Traded Index   Das Börsenbarometer des österreichischen Marktes.

    • SMI - Swiss Market Index   Enthält die 25 meist-kapitalisierten Unternehmen der Schweiz.

    • Johannesburg Actuaries All Share Index
      Der Index des südafrikanischen Aktienmarktes.

    • Russia RTS Index USD
      Zeigt die Marktentwicklung an der russischen Börse.

    [ Seitenanfang ]